Philharmonia Orchestra
Philharmonia Orchestra London © Benjamin EalovegaOn Tour 26.01.19-02.02.19

  • Paavo Järvi,
  • Radu Lupu,
  • Hilary Hahn

66 / 126

Zurück

Kurzbeschreibung

Paavo Järvi ist in London ein gern gesehener Gast beim Philharmonia Orchestra. Im Januar 2019 geht der estnische Dirigent auch gemeinsam mit dem Orchester auf Tournee, an seiner Seite zwei langjährige musikalische Partner: Geigenwunder Hilary Hahn und Tastenlegende Radu Lupu. Wir sind uns sicher: das wird musikalisch höchst spannend!

Orchester

Philharmonia Orchestra

Das Philharmonia Orchestra gehört zu den weltweit führenden Orchestern des 21. Jahrhunderts. Unter seinem Chefdirigenten und künstlerischen Berater Esa-Pekka Salonen hat es die Rolle eines modernen Orchesters neu definiert und erreicht neue Publikumsschichten...

Das Philharmonia Orchestra gehört zu den weltweit führenden Orchestern des 21. Jahrhunderts. Unter seinem Chefdirigenten und künstlerischen Berater Esa-Pekka Salonen hat es die Rolle eines modernen Orchesters neu definiert und erreicht neue Publikumsschichten durch Publikumsentwicklung, den Einsatz neuer Technologien sowie sein Educationprogramm.


 

Das Orchester hat seinen Sitz mitten in London, in der Royal Festival Hall im Southbank Centre, wo es jährlich über 50 Konzerte gibt. Die Orchesterkonzerte werden durch mehrere Konzertreihen ergänzt, darunter Philharmonia at the Movies, Music of Today und die Philharmonia Chamber Players.

 

Dem Orchester ist sehr daran gelegen, nicht nur in London, sondern in Konzertsälen überall im Land Konzerte mit derselben hohen Qualität zu präsentieren, dies gilt vor allem für die britischen Residencies in Bedford, Leicester, Canterbury, Basingstoke, dem Three Choirs Festival und der Garsington Opera. Der Kern der Residencies in Großbritannien ist ein von der Philharmonia-Educationabteilung geliefertes Programm, das es dem Publikum in jeder Gemeinde erlaubt, sich aktiv in die Musik einzubringen.

 

International ist das Philharmonia Orchestra in Europa, Asien und den USA aktiv. Mit Esa-Pekka Salonen hat das Orchestrer kürzlich große Tourneen in Taiwan und Japan (Frühjahr 2017) und an die Westküste der USA (Herbst 2016) unternommen sowie eine Residency beim Festival von Aix-en-Provence im Sommer 2016 unterhalten.

 

Als eines der meist aufgenommenen Orchester beruht das internationale Renommée des Philharmonia Orchestra zum Teil auf der außergewöhnlichen Hinterlassenschaft an Einspielungen, die in den letzten zehn Jahren durch die digitale und technologische Innovation aufpoliert wurden. Das Orchester nimmt auf und veröffentlicht über verschiedene Kanäle und Medien, von einer iPad-App bis hin zu Veröffentlichungen bei seinem Partnerlabel Signum Records.

 

Erst kürzlich hat das Philharmonia zusammen mit Salonen mit der virtuellen Realität neue Wege beschritten. Eine 360-Grad-Erfahrung, produziert mit 3D-Audio und -Video, wurde im Southbank Centre und auf dem Ravinia Festival (Chicago) sowie dem Cheltenham Festival präsentiert und wird über den PlayStationVR-Store vertrieben.

 

Das Philharmonia Orchestra wurde 1945 von dem EMI-Produzenten Walter Legge gegründet, verwaltet sich seit 1964 selbst und gehört seinen 80 Mitgliedern. In den ersten sieben Jahrzehnten arbeitete es mit den meisten führenden Künstlern des 20. Jahrhunderts zusammen, wie etwa Strauss und Karajan.

 

Der finnische Dirigent und Komponist Esa-Pekka Salonen ist seit 2008 Chefdirigent und künstlerischer Berater des Orchesters. Jakub Hrůša und Santtu-Matias Rouvali sind Erste Gastdirigenten und Christoph von Dohnányi und Vladimir Ashkenazy haben die Position des Ehrendirigenten inne. Die Komponistin Unsuk Chin ist künstlerischer Leiter der Neuen-Musik-Reihe des Orchesters, Music of Today.

 

Wichtigster internationaler Partner des Philharmonia Orchestra ist Wuliangye.

 

SAISON 2017/2018

Zum Orchester

Dirigent

© Jean-Christophe Uhl

Paavo Järvi

Eine deutsche Biographie liegt derzeit nicht vor.

Eine deutsche Biographie liegt derzeit nicht vor.

zur Künstlerwebsite

Solist

© Matthias Creutziger

Radu Lupu, Klavier

Eine deutsche Biographie liegt derzeit nicht vor.

Eine deutsche Biographie liegt derzeit nicht vor.

Solistin

© Michael Patrick O'Leary

Hilary Hahn, Violine

Die dreimalige Grammy-Gewinnerin Hilary Hahn ist berühmt für ihre Virtuosität, ihre umfassenden Interpretationen und die kreative Programmgestaltung. Ihre dynamische Herangehensweise und das Bestreben, ihre musikalischen Erfahrungen mit einem globalen Publikum...

Die dreimalige Grammy-Gewinnerin Hilary Hahn ist berühmt für ihre Virtuosität, ihre umfassenden Interpretationen und die kreative Programmgestaltung. Ihre dynamische Herangehensweise und das Bestreben, ihre musikalischen Erfahrungen mit einem globalen Publikum zu teilen, haben sie zu einem Liebling der Fans gemacht.

 


 

Mit ihren ausgeprägten stilistischen Entscheidungen erweist Hilary Hahn der traditionellen Violinliteratur ihre Reverenz und überrascht gleichzeitig mit dem Unerwarteten. Seit der letzten Saison hat sie bei Recital-Tourneen durch die Vereinigten Staaten, Europa und Japan sechs neue Partiten für Solovioline des Komponisten Antón García Abril uraufgeführt. Dies war Hilary Hahns erstes Auftragsprojekt für Solovioline; außerdem bestellte sie damit erstmals mehrere Werke bei einem einzelnen Komponisten. „In 27 Pieces: the Hilary Hahn Encores” ist ein mehrere Jahre umspannendes Auftragsprojekt, das 2011 begonnen wurde, um das Genre der Duo-Zugabe wiederzubeleben. Hilary Hahns Album mit diesen Zugaben gewann 2015 einen Grammy als beste Kammermusik-/Kleinensemble-Einspielung. Die vollständigen Partituren erscheinen bei Boosey & Hawkes, zusammen mit Hilary Hahns Griffweise, Bogenführung und Anmerkungen, wodurch die Zugaben Bestandteil des aktiven Violinrepertoires werden. Außerdem erscheint eine spezielle Vinyl-Edition der Einspielung.

 

Im Rahmen der Residency im Wiener Konzerthaus, die Hilary Hahn 2015/2016 absolvierte, spielte sie Mozart mit der Camerata Salzburg, Dvořák mit den Wiener Symphonikern, Vieuxtemps mit den Wiener Philharmonikern und gab ein Solo-Recital. Außerdem gab Hilary Hahn Konzerte in überraschenden Zusammenhängen: bei einer Museumsführung für Eltern mit Babys, in einem Strickcafé und bei einer Tanzgruppe, die sie bei ihrer Abschlussaufführung musikalisch begleitete. In der Saison 2016/2017 nimmt Hilary Hahn Residencys beim Seattle Symphony und dem Orchestre National de Lyon wahr, wo sie neben den Auftritten mit beiden Orchestern auch Gemeindeprojekte gestalten wird, die individuell auf die Städte zugeschnitten sind. Außerdem gibt sie weiterhin kostenlose Konzerte und ermutigt Musikliebhaber, ihre Live-Darbietung mit außermusikalischen Interessen zu verbinden. Darüber hinaus unternimmt sie in der laufenden Saison Konzerttourneen mit dem Czech Philharmonic, dem Orchestre Philharmonique de Radio France und dem Orchestre National de Lyon. Sie tritt mit dem Cincinnati, Detroit, Indianapolis und National Symphony Orchestra, dem London Philharmonic Orchestra, dem hr-Sinfonieorchester, dem Swedish Radio Symphony Orchestra und dem Orquesta Nacional de España auf und unternimmt mit dem Pianisten Robert Levin Recital-Tourneen durch Nordamerika und Europa.

 

Ihre ersten Violinstunden erhielt Hilary Hahn als Dreijährige in ihrer Heimatstadt Baltimore, wo sie im Rahmen des Suzuki-Programms des Peabody Institute unterrichtet wurde. Mit fünf Jahren nahm sie Unterricht bei der soeben aus Sankt Petersburg emigrierten Klara Berkovich. Mit zehn Jahren wurde Hilary Hahn ins Curtis Institute of Music in Philadelphia aufgenommen, wo sie bei Jascha Brodsky, einem ehemaligen Schüler von Eugène Ysaÿe und Efrem Zimbalist, studierte. Als Hilary Hahn mit sechzehn Jahren die Voraussetzungen für ein Universitätsstudium erfüllte, hatte sie bereits Solo-Debüts beim Baltimore, Pittsburgh, Utah Symphony, beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, beim Philadelphia und Cleveland Orchestra, Budapest Festival Orchestras und New York Philharmonic gegeben. Sie studierte drei Jahre lang Sprachen, Literatur und kreatives Schreiben und machte mit neunzehn Jahren ihren Bachelor. Sie verbrachte vier Sommer beim Marlboro Music Festival und konzentrierte sich weitere vier Sommer ganz auf ihr Deutsch-, Französisch- und Japanisch-Studium am Middlebury College. Hilary Hahn besitzt die Ehrendoktorwürde der Ball State University und des Middlebury College.

 

Hilary Hahn hat sechzehn Alben bei der Deutschen Grammophon und Sony veröffentlicht, außerdem drei DVDs, eine Oscar-nominierte Filmmusik, eine preisgekrönte Einspielung für Kinder und mehrere Kompilationen. Ihr extrem breit gefächertes Repertoire umfasst Bach, Stravinsky, Elgar, Beethoven, Vaughan Williams, Mozart, Schönberg, Paganini, Spohr, Barber, Bernstein, Ives, Higdon und Tschaikowsky. Ihre Einspielungen haben alle erdenklichen Kritikerpreise der internationalen Presse gewonnen und sind beim Publikum gleichermaßen erfolgreich. Alle Veröffentlichungen erreichten sofort die Top Ten der Billboard Klassikcharts.

 

Ihren ersten Grammy erhielt Hilary Hahn 2003 für ihr Album mit Konzerten von Brahms und Strawinsky. Eine Gegenüberstellung der Violinkonzerte von Schönberg und Sibelius hielt sich 23 Wochen in den Charts und brachte ihr den zweiten Grammy ein. 2010 nahm sie das von Jennifer Higdon eigens für sie geschaffene und mit einem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Violinkonzert zusammen mit dem Tschaikowsky-Konzert auf. 2012 spielte Hilary Hahn mit dem experimentellen Pianisten Hauschka, der mit präparierten Klavieren arbeitet, das Album „Silfra“ ein. Es wurde von Valgeir Sigurðsson produziert und von Hilary Hahn und Hauschka nach intensiver Entwicklungszeit vollständig improvisiert. Ihr jüngstes Album „Mozart 5, Vieuxtemps 4 - Violin Concertos“ stellt Violinkonzerte vor, die in ihrem Repertoire seit 25 Jahren eine aktive Rolle spielen.

 

Hilary Hahn veröffentlicht seit zwei Jahrzehnten Blogeinträge auf ihrer Website hilaryhahn.com und schreibt Artikel für Mainstream-Medien. Auf ihrem YouTube-Kanal  youtube.com/hilaryhahnvideos befragt sie Kollegen über ihre musikalischen Erfahrungen. Ihr Geigenkasten berichtet unter @violincase auf Twitter and Instagram von seinem Leben als Reisegefährte. 2001 wurde Hilary Hahn vom Time Magazine zur besten klassischen Musikerin Amerikas gewählt. 2010 trat sie in der Tonight Show mit Conan O’Brien auf. Sie spielte auf dem Oscar-nominierten Soundtrack zu Das Dorf und wirkte an nicht-klassischen Projekten wie zwei Alben der Alternative Rockband  … And You Will Know Us By The Trail of Dead und dem Album „Grand Forks“ von Tom Brosseau mit und ging mit dem Folkrock-Sänger und Songwriter Josh Ritter auf Tournee.

 

SAISON 2016/2017

Zur Künstlerwebseite

Zurück