Amsterdam Sinfonietta
Amsterdam Sinfonietta © Marco BorggreveOn Tour 10.04.19-18.04.19

  • Candida Thompson,
  • Harriet Krijgh

46 / 126

Zurück

Kurzbeschreibung

Die Amsterdam Sinfonietta und die bei Utrecht geborene Cellistin Harriet Krijgh bieten ein Programm rund um die Cellokonzerte von Vivaldi abwechselnd mit Orchesterwerken von Biber und Bartók.
Modernität kommt manchmal auch aus alten Zeiten, wie es Biber in seiner „Batallia“ eindrucksvoll zeigt.

Orchester

Amsterdam Sinfonietta

Die Amsterdam Sinfonietta ist ein Ensemble aus zweiundzwanzig begabten Musikern aus aller Welt. Die Gruppe tritt ohne Dirigent unter der Leitung von Candida Thompson, seit 2003 künstlerische Leiterin, auf. Markenzeichen des Orchesters sind die starke...

Die Amsterdam Sinfonietta ist ein Ensemble aus zweiundzwanzig begabten Musikern aus aller Welt. Die Gruppe tritt ohne Dirigent unter der Leitung von Candida Thompson, seit 2003 künstlerische Leiterin, auf. Markenzeichen des Orchesters sind die starke Einbindung und künstlerische Energie jedes einzelnen Mitglieds. Die Gruppe hat sich mit ihren virtuosen Auftritten und der innovativen Programmgestaltung, die Werke oft auf überraschende Weise kombiniert, einen ausgezeichneten Ruf erworben. In den vergangenen Spielzeiten tourte die Amsterdam Sinfonietta durch Europa, China, die USA und Australien, dabei spielte sie in Sälen wie der Barbican Hall in London, der Cité de la musique in Paris, dem National Center of the Performing Arts in Beijing und dem Konzerthaus in Berlin.


Die Amsterdam Sinfonietta nimmt als einziges professionelles Streichorchester der Niederlande in den vergangenen 25 Jahren eine ganz besondere Rolle ein. Gegründet 1988, mit Lev Markiz als erstem Künstlerischen Leiter, ist die Amsterdam Sinfonietta ein überaus angesehenes Ensemble, das stark in der niederländischen Kulturszene verwurzelt ist. Es bietet in jeder Saison eine Reihe von Veranstaltungen in den großen niederländischen Konzertsälen und kann sich eines jungen und treuen Publikums rühmen. Die Amsterdam Sinfonietta präsentiert ausgeklügelte Programme, in denen bekannte Werke mit Auftragsarbeiten, neuen Arrangements oder selten aufgeführten Werken kombiniert werden. Neuere Auftragsarbeiten waren Uraufführungen von Sofia Goebaidoelina, Florian Maier, Michel van der Aa, Pēteris Vasks, Thomas Larcher und Sally Beamish. In den vergangenen Jahren hat die Amsterdam Sinfonietta neue Arrangements verschiedener Kammermusikstücke angeregt und eingespielt, darunter Stücke von Beethoven, Brahms, Mahler, Schulhoff, Haas, Schostakowitsch und Berg.

Die Amsterdam Sinfonietta pflegt eine intensive Zusammenarbeit mit herausragenden Musikern. Gastsolisten wie Janine Jansen, David Fray, Jean-Guihen Queyras, Barbara Hannigan, Thomas Hampson, Sergey Khachatryan, Christianne Stotijn, Håkan Hardenberger, Isabelle Faust, Martin Fröst, Sol Gabetta, Patricia Kopatchinskaja und Steven Isserlis sind wiederholt mit dem Orchester aufgetreten.

2011 bot das Orchester spektakuläre Auftritte mit der Cellistin Sol Gabetta im Londoner Barbican, der Luxemburger Philharmonie, dem BOZAR in Brüssel, der Musikhalle Hamburg und dem Konserthuset in Stockholm. Die Tournee mit dem Pianisten David Fray, die das Ensemble nach Deutschland und Belgien führte, erzielte ekstatische Kritiken für das Orchester. Nach Konzerten in Berlin, Köln, Frankfurt und Düsseldorf schrieb die Frankfurter Rundschau: „Im Falle von Candida Thompson und dem Kammerorchester Amsterdam Sinfonietta ist damit jedoch genau das richtige Stichwort gefallen: Aufmerksamkeit. Die 22 Streicher […] gehen extrem aufmerksam miteinander um. Jeder scheint auf den anderen zu hören, auf dessen Gegenstimme und Klangfarbe. […] Das klang frisch und modern – einfach brillant.“

In den vergangenen Spielzeiten hat die Amsterdam Sinfonietta mit Patricia Kopatchinskaja, Sol Gabetta und Martin Fröst internationale Tourneen unternommen. Anfang 2014 tat sie sich mit dem Bariton Thomas Hampson zusammen, und spielte ein Lieder-Programm in zwölf Konzertsälen in ganz Europa. Kommende Projekte sind unter anderem eine Europatournee mit dem jungen klassischen Gitarristen Miloš Karadaglić sowie eine Konzerttournee mit Thomas Hampson.

Das Orchester beteiligt sich auch an multidisziplinären Projekten. Gemeinsam mit den niederländisch-italienischen Choreographen Emio Greco & PC präsentierte das Ensemble eine Theaterproduktion, in deren Mittelpunkt eine zeitgenössische Collage von Bachs Matthäus-Passion stand. Zudem arbeitete die Amsterdam Sinfonietta mit dem Schauspieler Jeroen Willems und dem Bühnenregisseur Pierre Audi bei einem Programm mit dem Titel „Liebestod“ mit. Das Ensemble hat weiterhin ein Doppelporträt von Dessner-Greenwood mit neuen Kompositionen von Jonny Greenwood, berühmt durch Radiohead, und Bryce und Aaron Dessner von der erfolgreichen Rockband The National präsentiert. In 2013 die  Zusammenarbeit der Amsterdam Sinfonietta mit dem kanadischen Singer-Songwriter Patrick Watson führte dazu, dass das Ensemble mit dem jährlich verliehenen nationalen Preis für eindrucksvolle Aufführungen in niederländischen Konzerthäusern, dem „De Ovatie“, ausgezeichnet wurden, zu dessen früheren Preisträgern das Budapest Festival Orchestra und das Simón Bolívar Symphony Orchestra zählen. Der Jury Report von „De Ovatie“ 2013 schrieb: „Das Orchester präsentiert atemberaubende Konzerte im traditionellen Stil und fesselnde Auftritte, die neue Wege beschreiten – immer mit derselben Souveränität.“

In den vergangenen zehn Jahren hat die Amsterdam Sinfonietta unter der Leitung von Candida Thompson und in Zusammenarbeit mit dem hochwertigen Channel Classics Label eine beeindruckende Zahl an CDs hervorgebracht. Darunter sind The Mahler Album (2011), Britten (2013), Shostakovich & Weinberg (2013) und The Argentinian Album (2014). Schubert String Quintet erschien im Oktober 2015. Darüber hinaus hat das Orchester auch für Labels wie ECM, Sony Classical und Deutsche Grammophon eingespielt.

SAISON 2016/2017

Zum Orchester

Leitung

© Marco Borggreve

Candida Thompson, Violine

Candida Thompson studierte bei dem renommierten Pädagogen David Takeno an der London Guildhall School of Music and Drama, wo sie als Solistin mit Auszeichnung abschloss. Sie setzte ihre Ausbildung am Banff Centre for the Arts in Kanada fort. Danach gewann sie...

Candida Thompson studierte bei dem renommierten Pädagogen David Takeno an der London Guildhall School of Music and Drama, wo sie als Solistin mit Auszeichnung abschloss. Sie setzte ihre Ausbildung am Banff Centre for the Arts in Kanada fort. Danach gewann sie Preise bei mehreren Wettbewerben, darunter Jeunesses Musicales International in Belgrad. Candida Thompson ist als Solistin mit Orchestern wie dem Moscow Chamber Orchestra, den Wiener Symphonikern, dem Tokyo Symphony Orchestra, dem English String Orchestra, der Amsterdam Sinfonietta und dem Netherlands Radio Chamber Philharmonic in Europa, den Vereinigten Staaten und Ostasien aufgetreten.

 


 

Candida Thompson ist eine leidenschaftliche Kammermusikerin. Sie ist mit Isaac Stern, Janine Jansen, Julian Rachlin, Isabelle Faust und Bruno Giuranna aufgetreten und gründete mit der Cellistin Xenia Jancovic und dem Pianisten Paolo Giacometti das Hamlet Piano Trio. Sie wird regelmäßig zum finnischen Kuhmo Festival und zu La Musica in den Vereinigten Staaten eingeladen und war Gast bei den Canossa Meisterklassen in Reggio Emilia, dem Gubbio Summer Festival und den Kammermusikwochen im schweizerischen Ernen.

 

Candida Thompson hat schon früh Kammerorchester in Skandinavien, Spanien, den Niederlanden und Großbritannien dirigiert. Seit 1995 ist sie Konzertmeisterin der Amsterdam Sinfonietta und seit 2003 auch deren künstlerische Leiterin. Bei ihren Orchesterprojekten legt sie großen Wert auf die individuellen Beiträge aller Mitglieder. Mit ihrem musikalischen Ansatz erzielt sie bei den Musikern maximales Engagement und absolute Hingabe.

 

Unter ihrer Leitung hat die Amsterdam Sinfonietta bislang zehn CDs veröffentlicht. Die allererste Einspielung mit Werken von Verdi und Tschaikowsky wurde von der führenden Musikzeitschrift Gramophone sofort zur „Editor’s Choice“ gewählt. Die darauf folgende Beethoven/Walton-CD wurde von Gramophone sogar zur „Disc of the Month“ gekürt. Nach der hochgelobten Schostakowitsch/Weinberg-CD, auf der Candida Thompson als Solistin in Weinbergs selten gespieltem Concertino zu hören ist, erschien im Oktober 2014 „The Argentinian Album“. Darauf spielt Candida Thompson als Solistin Astor Piazzollas Four Seasons. „Piazzolla klingt funkelnd und überschäumend (…) Dies mag durchaus die bislang beste Einspielung sein“, schrieb die niederländische Zeitung NRC Handelsblad. Das neueste Album „Schubert String Quartet“ erschien im Oktober 2015. „Geschmackvolle Phrasierung, kultivierte Ensembleintuition und ein Streicherklang, der brillant und selbstsicher ist“, urteilte The Guardian.

 

Candida Thompson lebt seit 1992 in Amsterdam. Sie spielt auf einer Violine von Jean-Baptiste Vuillaume.

 

SAISON 2016/2017

Zur Künstlerwebseite

Solistin

© Nancy Horowitz

Harriet Krijgh, Violoncello

Die 26-jährige Niederländerin Harriet Krijgh ist eine der aufregendsten und vielversprechendsten jungen Cellistinnen der Gegenwart. Ihr kantables und ausdrucksstarkes Spiel berührt und begeistert Publikum wie Presse gleichermaßen. Konzerte führten die...

Die 26-jährige Niederländerin Harriet Krijgh ist eine der aufregendsten und vielversprechendsten jungen Cellistinnen der Gegenwart. Ihr kantables und ausdrucksstarkes Spiel berührt und begeistert Publikum wie Presse gleichermaßen.

Konzerte führten die Künstlerin in die bedeutendsten Säle Europas. Sie spielte mit Orchestern wie dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, hr Sinfonieorchester Frankfurt, Bamberger Symphoniker, London Philharmonic Orchestra, Academy of St. Martin in the Fields, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Trondheim Symphony Orchestra, Copenhagen Philharmonic, Tampere Philharmonic, Netherlands Philharmonic und Sydney Symphony Orchestra. Im März 2017 debütierte sie mit dem Boston Symphony Orchestra in der Carnegie Hall New York.


 

Auch bei internationalen Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, Schleswig Holstein Musik Festival, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Lucerne Festival, Sommets Musicaux de Gstaad, Schubertiade Hohenems, Gent Festival, Malmö Chamber Music Festival und Festival de Radio France in Montpellier ist sie ein gern gesehener Gast.

Im August 2017 gab sie ihr umjubeltes Debüt in Chicago mit Auftritten beim Ravinia Festival und beim Grant Park Music Festival. Weitere Höhepunkte der Spielzeit 2017/2018 sind Konzerte mit den Wiener Symphonikern, Tonkünstlerorchester Niederösterreich, Rotterdam Philharmonic, Residentie Orkest, den Sinfonieorchestern in Dallas, Utah und Vancouver. Nach der erfolgreichen Uraufführung des Tripelkonzerts von Sofia Gubaidulina in Boston und New York im Frühjahr 2017 wird sie gemeinsam mit der Geigerin Baiba Skride und der Akkordeonistin Elsbeth Moser weitere Erstaufführungen dieses Werks in Hannover (NDR Radiophilharmonie), Paris (Orchestre Philharmonique de Radio France) und Utrecht (Netherlands Radio Philharmonic) spielen. Im Juni 2018 ist sie erstmals zu Gast beim Grafenegg Festival und wird als Solistin die live vom ORF übertragene „Große Sommernachtsgala“ mitgestalten.

Neben Rezitalen und Engagements mit Orchester ist Harriet Krijgh in dieser Saison auch in Kammermusikprojekten mit Baiba Skride, Lauma Skride und Lise Berthaud sowie mit dem Quatuor Arod und dem Signum Saxophone Quartet zu erleben.

Die Cellistin ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. So gewann sie zwischen 2008 und 2010 erste Preise beim „Prinses Christina Concours“ in den Niederlanden, beim Österreichischen Bundeswettbewerb „Prima la Musica“ und beim Fidelio-Wettbewerb in Wien, sowie den „Nicole Janigro Preis“ beim internationalen „Antonio Janigro Cello Competition“ in Kroatien. 2012 errang sie den 1. Preis und den Publikumspreis bei der Cello Biennale Amsterdam. Ein Jahr später wurde sie mit dem WEMAG Solistenpreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet. In der Saison 2015/2016 war Harriet Krijgh „Rising Star“ der European Concert Hall Organisation (ECHO).

Seit 2011 nimmt sie für das Label Capriccio auf. Auf CD erschienen bisher die Cellokonzerte von Joseph Haydn, französische Kompositionen für Cello und Klavier, die Sonaten von Johannes Brahms sowie mit „Elegy“ romantische Werke für Cello und Orchester, eingespielt mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter Gustavo Gimeno. Eine CD mit der Sonate op. 19 und weiteren Stücken von Sergej Rachmaninow wurde im Herbst 2015 veröffentlicht.

Harriet Krijgh ist künstlerische Leiterin des Internationalen Kammermusikfestivals in Utrecht. In Nachfolge von Festivalgründerin Janine Jansen präsentierte sie im Sommer 2017 ihre erste Festivaledition. Auch das Festival „Harriet & Friends“, das sie 2012 auf Burg Feistritz in Österreich ins Leben gerufen hatte, fand im Juli 2017 seine alljährliche Fortsetzung.

Harriet Krijgh erhielt im Alter von fünf Jahren ihren ersten Cellounterricht. Nach ersten Studien an der Hochschule für Musik Utrecht verlegte sie 2004 ihren Lebensmittelpunkt nach Wien, um bei Lilia Schulz-Bayrova an der Konservatorium Wien Privatuniversität Cello zu studieren. Im Juni 2015 schloss sie das Bachelorstudium in Wien sowie ein Masterstudium an der Kronberg Academy erfolgreich ab.

Die Künstlerin spielt auf einem Violoncello von Giovanni Paolo Maggini aus dem Jahre 1620, das ihr von einem privaten Sammler zur Verfügung gestellt wird.

SAISON 2017/2018

Zum Künstler

Zurück