WDR Funkhausorchester 23.11.18 - 02.12.18
Tom Gaebel © Christoph KassetteOn Tour 23.11.18-02.12.18
5 / 17

Zurück

Kurzbeschreibung

"Tom Gaebel, Deutschlands Nr. 1 Big-Band Entertainer, setzt mit seinem neuen Programm “Licence to Swing” den großen Film Songs ein Denkmal. Er holt dabei nicht nur Geheimagenten, sondern auch viele andere legendäre Leinwandikonen musikalisch auf die Bühne und schickt sie charmant-witzig durch die Geheimgänge.

Die perfekte Besetzung für diese Rolle ist Tom Gaebel allemal: Immerhin spielt der bekennende Smokingträger seit jeher diese Musik, zu der James Bond Cocktails trinken würde: Eine Mischung aus Big-Band und Easy-Listening, mit Swing und dem gewissen „Beat“, der das Herz eines jeden Agenten antreibt."

Orchester

WDR Funkhausorchester

Große Kunst und große Unterhaltung – das bringt das WDR Funkhausorchester Köln auf höchstem Niveau zusammen. Europaweit bilden die rund 50 Musikerinnen und Musiker das einzige Sinfonieorchester, das auf unterhaltende Musik in ihrer gesamten Bandbreite...

Große Kunst und große Unterhaltung – das bringt das WDR Funkhausorchester Köln auf höchstem Niveau zusammen. Europaweit bilden die rund 50 Musikerinnen und Musiker das einzige Sinfonieorchester, das auf unterhaltende Musik in ihrer gesamten Bandbreite spezialisiert ist – von klassischen Lieblingsstücken bis zur Weltmusik, von Tonfilmschlagern bis zum Dubstep. Spieloper und Operette, Musical und Filmmusik gehören ebenso zum Repertoire wie sinfonischer Jazz und spannende Crossover-Projekte. Diese vielfältige und abwechslungsreiche Mischung macht das WDR Funkhausorchester einzigartig!

 


 

Seinen festen Platz hat das Orchester im WDR Funkhaus am Wallrafplatz in Köln, wo sich große Radiotradition und mediale Gegenwart begegnen. Auch in der benachbarten Kölner Philharmonie ist das WDR Funkhausorchester häufig zu erleben; außerdem gastiert es regelmäßig auf den Konzertpodien im Sendegebiet und weit darüber hinaus – so etwa beim Rheingau Musik Festival, den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern oder dem Internationalen Musikfestival Heidelberger Frühling.

 

Mit dem Briten Wayne Marshall hat das WDR Funkhausorchester in der Spielzeit 2014/2015 einen neuen Chefdirigenten gefunden, der die Leidenschaft für das klassische Unterhaltungsrepertoire mit unbändiger Lust auf neue musikalische Erfahrungen verbindet. Schon seine Vorgänger Michail Jurowski und Niklas Willén hatten das Profil des Orchesters mit grenzüberschreitenden Projekten geschärft. Helmuth Froschauer, Chefdirigent seit 1997, wurde nach dem Ende seiner Amtszeit 2003 zum Ehrendirigenten ernannt und ist dem Orchester nach wie vor eng verbunden.

 

1947 wurde das WDR Funkhausorchester als »Kölner Rundfunkorchester« gegründet und hat seither ein weites Ausdruckspektrum zwischen großer Emotion und entspanntem Lächeln gepflegt und damit Generationen übergreifend ein großes Publikum gefunden. Durch seine Aktivitäten im Bereich der Musikvermittlung (»Plan M«) erschließt das WDR Funkhausorchester immer wieder neue Publikumskreise und begeistert junge Menschen für die sinfonische Musik. Dazu zählen mittlerweile auch Techno- und Konsolenfans, deren elektronische Soundwelten sich mit dem lebendigen Orchesterklang verbinden. Sogar in die Fußballstadien der Region haben die Musikerinnen und Musiker triumphal Einzug gehalten: Im Projekt »Kurvenklänge « verbindet sich die anheizende Kraft der Fangesänge mit der geballten Dynamik und Spielfreude des Orchesters zu einem Musikerlebnis jenseits aller Konventionen.

                                                                                                                  

Durch seine Offenheit und Flexibilität ist das WDR Funkhausorchester ein idealer Partner für namhafte klassische Solistinnen und Solisten und die großen Stars der Unterhaltungsbranche. Auch der WDR Rundfunkchor und die WDR Big Band sind häufig dabei, wenn das Orchester in unerforschte Klangwelten aufbricht. Zu den wichtigsten Projekten der jüngeren Zeit gehörte die originalgetreue Rekonstruktion von Operettenpartituren von ehemals verfolgten und geächteten Komponisten. Großes Echo riefen auch die Einspielungen historischer und neu komponierter Stummfilmmusiken in Zusammenarbeit mit dem ZDF und Arte hervor. Als Partner der nordrhein-westfälischen Hochschulen und Musikwettbewerbe bietet das Orchester außerdem hochbegabten Nachwuchstalenten ein Forum und unterstützt sie auf dem oft steinigen Weg in eine professionelle Karriere.

Rekordverdächtig ist das WDR Funkhausorchester nicht nur wegen der besonderen Bandbreite seiner Programme und Aktivitäten. Durch feste Sendereihen vor allem bei WDR 4 wird es Woche für Woche von mehr Menschen gehört als jedes andere Orchester. Als Botschafter für große Unterhaltung ist es überall im Sendegebiet präsent – und dank moderner Satellitentechnik mittlerweile sogar nahezu weltweit. Darüber hinaus produziert das WDR Funkhausorchester regelmäßig CD-Aufnahmen, von denen viele mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden.

 

SAISON 2016/2017

 

Zum Orchester

Solist

© Christoph Kassette

Tom Gaebel, Gesang

Seit Tom Gaebel 2005 sein Debütalbum "Introducing: Myself“ veröffentlicht hat, ist der Mann mit der unnachahmlichen Stimme aus der Musikszene nicht mehr wegzudenken. Kein anderer Entertainer Deutschlands verbindet derart leidenschaftlich knackige Big-Band-...

Seit Tom Gaebel 2005 sein Debütalbum "Introducing: Myself“ veröffentlicht hat, ist der Mann mit der unnachahmlichen Stimme aus der Musikszene nicht mehr wegzudenken. Kein anderer Entertainer Deutschlands verbindet derart leidenschaftlich knackige Big-Band- Sounds mit der mitreißenden Leichtigkeit des Easy Listening.


Geboren in Gelsenkirchen und aufgewachsen in Ibbenbüren (Westfalen) als Zweitältester von vier Brüdern, gehört Musik bereits seit frühester Kindheit zu seinem Leben. Von der klassischen Frühausbildung an Glockenspiel und Flöte über Knabenchor und Geigenunterricht kommt er mit 14 Jahren zum Schlagzeug und mit 17 zur Posaune. Seine eigentliche Berufung zum Sänger entdeckt er mit Mitte 20.
Nach dem Musikstudium in den Fächern Posaune, Schlagzeug und Jazzgesang in Amsterdam (NL) zieht er nach Köln und gründet 2004 seine erste eigene Big Band. Seitdem begeistert Tom Gaebel das Konzertpublikum deutschlandweit wie international, wo immer er auch samt seinem zwölfköpfigen Orchester auf der Bühne steht.

2013 geht er mit dem Programm „Christmas a Go Go“ bundesweit auf Tour und erhält im selben Jahr den German Jazz Award in Gold für das Album „Easy Christmas“. Ein weiteres Weihnachtsalbum mit dazugehörender Tournee folgt 2015: „A Swinging Christmas“.
Zum 100. Geburtstag von Frank Sinatra im Dezember 2015 erfüllt Tom Gaebel sich einen Traum und spielt mit seinem Orchester deutschlandweit zu Ehren von Ol’ Blue Eyes. Ein besonderes Highlight zu diesem Anlass sind auch die Konzerte mit dem WDR Funkhausorchester, es ist bereits die zweite Zusammenarbeit.

Mit seinem Programm „Licence to Swing“ setzt Tom Gaebel seit 2016 den großen FilmLegenden von James Bond bis Rocky musikalisch ein Denkmal und singt Songs von „Goldfinger“ bis „Eye Of The Tiger“.
Auch im Fernsehen ist „Dr. Swing“ seit vielen Jahren ein gern und oft gesehener Gast – so etwa bei „TV Total“, „Zimmer Frei!“, „ZDF Fernsehgarten“ und „Willkommen bei Carmen Nebel“. Anfang 2017 coacht Tom Gaebel prominente Gesangstalente in der RTL-Musikshow „It takes 2“ und macht mit Moderatorin Annett Möller gleich den 1. Platz. Er begeistert mit einem Gastauftritt bei „Xaviers Wuschkonzert“ und gewinnt mit seiner charmant-witzigen Art nicht nur die Swing-Fans für sich.

Sein aktuelles Album "So Good To Be Me“ ist das sechste Studioalbum des fünffachen JazzAward-Gewinners.

SAISON 2016/2017

Zur Künstlerwebseite

Zurück