Warsaw Philharmonic Orchestra
© Warsaw PhilharmonicOrchester
87 / 90

Biografie

Das erste Konzert in der Interpretation der Warschauer Philharmonie fand am 5. November 1901 in ihrem neu errichteten Gebäude statt. Das Orchester dirigierte sein erster musikalischer Leiter und Dirigent Emil Młynarski, und als Solist trat der Mitbegründer der Philharmonie und damals einer der berühmtesten Pianisten Ignacy Jan Paderewski auf.

Die Warschauer Philharmonie erreichte in kurzer Zeit ein hohes Niveau und zog Künstler aus aller Welt an. Schon vor dem Ersten Weltkrieg und in der Zwischenkriegszeit war sie zum Hauptzentrum des Musiklebens in Polen und zu einer der wichtigsten Musikeinrichtungen in Europa geworden. Hier sind fast alle berühmten Dirigenten und Solisten jener Zeit aufgetreten u. a. Claudio Arrau,  Edward Grieg, Arthur Honegger, Vladimir Horowitz, Bronisław Huberman, Wilhelm Kempff, Otto Klemperer, Sergej Prokofjew, Sergej Rachmaninow, Maurice Ravel, Artur Rodziński, Artur Rubinstein, Pablo Sarasate,  Richard Strauss und Igor Strawinsky.


Seit den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete das Orchester im zerstörten Warschau. Die Konzerte fanden in Theatern und Turnhallen statt. Erst am 21. Februar 1955 erhielt es sein wieder aufgebautes Gebäude und einen neuen Status, nämlich Nationalphilharmonie. Unter der Leitung von Witold Rowicki gewann es seinen Ruf als führendes Sinfonieorchester in Polen wieder. In den Jahren 1955-1958 hatte Bohdan Wodiczko das Amt des künstlerischen Leiters inne, um es dann wieder an Rowicki abzutreten. 1977 übernahm Kazimierz Kord dieses Amt und seit Januar 2002 ist Antoni Wit Hauptdirektor und künstlerischer Leiter der Warschauer Philharmonie.

Heute sind sich sowohl das Sinfonieorchester als auch der Chor der Warschauer Philharmonie populär und weltbekannt. Die Ensembles haben über 130 Tourneen auf fünf Kontinenten unternommen, sie sind in allen wichtigen Konzertsälen aufgetreten, vom Publikum mit großem Beifall bedacht und von den Musikkritikern gelobt für ihre ausgezeichneten charismatischen Interpretationen. Sie haben an vielen bedeutenden internationalen Festspielen teilgenommen, u. a. in Wien, Berlin, Prag, Bergen, Luzern, Montreux, Moskau, Brüssel, Florenz, Bordeaux und Athen, kürzlich an den Festspielen „La folle journée” in Frankreich, Spanien, Portugal, Japan und Polen.

Das Orchester der Warschauer Philharmonie nimmt regelmäßig an den Internationalen F. Chopin-Klavierwettbewerben in Warschau, an den Festivals „Warschauer Herbst" und „Wratislavia Cantans” teil. Es realisiert Aufnahmen für den Polnischen Rundfunk und das Fernsehen, für polnische und ausländische Plattenfirmen und für Filme. Die künstlerischen Leistungen des Sinfonieorchesters der Nationalphilharmonie wurden mehrfach mit renommierten phonographischen Preisen (u. a. Diapazon d’Or, Gramophone, Record Geijutsu, Classical Internet Award, Cann Classical Award, sieben Nominierungen zum Grammy-Preis, polnische Fryderyks) gewürdigt.

Neben polnischen Künstlern sind in der Nationalphilharmonie namhafte Künstler aus aller Welt aufgetreten, so Hermann Abendroth, Martha Argerich, Vladimir Ashkenazy, Daniel Barenboim, Kathleen Battle, Joshua Bell, Teresa Berganza, Alfred Brendel, Aram Chatschaturjan, Charles Dutoit, Philippe Entremont, Vladimir Fedoseyev, Rafael Frühbeck de Burgos, Nigel Kennedy, Evgeny Kissin, Lang Lang, Felicity Lott, Lorin Maazel, Mischa Maisky, Igor Markevitch, Kurt Masur, Yehudi Menuhin, Arturo Benedetti Michelangeli, Midori, Anne-Sophie Mutter, David und Igor Oistrach, Murray Perahia, Maurizio Pollini, Sviatoslav Richter, Helmuth Rilling, Mstislav Rostropovich, Gennadi Rozhdestvensky, Grigorij Sokolov, Isaac Stern, Leopold Stokowski, Henryk Szeryng, Arcadi Volodos und viele andere.

SAISON 2012/2013

Zurück