Oslo Philharmonic Orchestra
© Bo MathisenOrchester
63 / 88

Biografie

Das Philharmonische Orchester Oslo wurde 1919 unter seinem heutigen Namen gegründet und kann seine Wurzeln bis zu Edvard Grieg und Johan Svendsen zurückverfolgen. In seinem Stammhaus, der Oslo Concert Hall präsentiert das Orchester in jedem Jahr sechzig bis siebzig Konzerte, von denen die meisten im norwegischen Rundfunk übertragen werden. Die Konzertprogramme haben einen hohen internationalen Anspruch – sowohl hinsichtlich ihres Repertoires als auch wegen der mitwirkenden Gastkünstler. Das Orchester bietet Schul- und über den eigentlichen Konzertbetrieb hinausreichende Programme an. Es erreicht mit seinen Freilichtkonzerten bis zu 25.000 Zuhörer und gibt landesweit Konzerte.

Unter Mariss Jansons, Music Director von 1979 bis 2002, erwarb das Ensemble internationalen Ruhm. Von 1982 an unternahm es Tourneen in die bedeutenden Konzertsäle Europas, besuchte Festivals wie die BBC Proms, Edinburgh, Luzern und Salzburg, gastierte im Wiener Musikverein und trat auf den großen Bühnen Nord- und Südamerikas und des Fernen Ostens auf. 2002 wurde André Previn Nachfolger von Mariss Jansons; 2006 gefolgt von Jukka-Pekka Sarastre.


Seit der Spielzeit 2013/2014 ist Vasily Petrenko Chefdirigent des Philharmonischen Orchesters Oslo, was national wie international großes Aufsehen erzeugte. Bereits 2011 gaben Petrenko und das Orchester erfolgreiche Konzerte in Berlin, Wien, Bratislava und Paris. Im August 2013 gastierten sie mit zwei Konzerten bei den BBC Proms, gefolgt von einem Besuch in Dublin. Im März 2014 sind das Orchester und sein Chefdirigent für zehn Konzerte bei der Toshiba Konzertreihe in Japan zu Gast.

Mit seinen Einspielungen wurde das Philharmonische Orchester Oslo in den 1980er Jahren weltberühmt, als der Tschaikowsky-Zyklus beim Label Chandos erschien. 1986 unterzeichnete es den umfangreichsten Plattenvertrag, den jemals ein Orchester in der Geschichte der EMI geschlossen hat. Die aktuelle Diskographie umfasst über 100 Titel mit einem breiten Repertoire, dazu kommen Veröffentlichungen auf DVD und Blu-ray. Unter der Leitung von Vasily Petrenko erschienen bisher die Cellokonzerte von Schostakowitsch mit Truls Mørk und Szymanowskis Violinkonzerte mit Baiba Skride. Im Februar 2015 wird das Orchester die Sinfonien „ Le poème de l’extase“ und „Le divin poème“ von Scriabin einspielen.

SAISON 2014/2015

Zurück

Diskografie

Per Nørgård Symphonies 4 & 5Oslo Philharmonic Orchestra, John StorgårdsMai. 2016, Dacapo, CD, Verfügbar bei: Amazon