Orchestre National de Lyon
© Niko RodamelOrchester
53 / 90

Biografie

Das Orchestre National de Lyon wurde 1905 von Georges Martin Witkowski als Société des Grands Concerts de Lyon gegründet. Das Orchester ist stolz auf seine illustre Vergangenheit, die von bedeutenden Musikern wie André Cluytens, Charles Munch, Paul Paray und Pierre Monteux geprägt wurde.

1969 wurde die Gesellschaft auf Initiative der Stadt Lyon und anlässlich der Gründung regionaler Orchester durch Marcel Landowski zu einem festen Ensemble mit 102 Mitgliedern, das den Namen „Orchestre Philharmonique Rhône-Alpes“ erhielt und von Louis Frémaux als erstem Music Director geleitet wurde. Von nun an wurde das Orchester von der Stadt unterhalten und finanziert. 1983, im selben Jahr, in dem die Opéra de Lyon ihr eigenes Orchester gründete, wurde das Ensemble in Orchestre National de Lyon umbenannt.


1975 wurde die städtisch finanzierte Konzerthalle des Orchesters eröffnet, das Auditorium Maurice Ravel, eine der größten französischen Konzerthallen mit über 2000 Plätzen und einer bemerkenswerten Akustik.

1971 wurde der französische Dirigent Serge Baudo erster Music Director des ONL und machte das Ensemble bis 1986 national wie international zu einer ernstzunehmenden musikalischen Größe. Unter der Leitung von Emmanuel Krivine (1987-2000) wuchs der künstlerische Rang des Orchesters, das nun auch international immer bekannter wurde. 2000 übernahm David Robertson das Amt des Music Director wie auch des künstlerischen Leiters des Auditoriums und lieferte kreative Ansätze bei Programmgestaltung und musikalischer Stilbildung. Auf ihn folgten Jun Märkl (2005-2011) und Leonard Slatkin, der das Ensemble seit September 2011 als Music Director leitet.

Das ONL ist auch außerhalb von Lyon äußerst aktiv. Es unternimmt regelmäßig Tourneen nach Asien (vor allem Japan), in die USA und durch Europa und wurde zu den BBC Proms, den „Chorégies” in Orange und in die Pariser Philharmonie eingeladen. Für die Zukunft sind Tourneen nach Japan, in die USA und in Europa geplant.

Das ONL fördert voller Stolz lebende Komponisten und hat bedeutende Künstler wie Luciano Berio und Krzysztof Penderecki willkommen geheißen. Es hat Werke von Pierre Boulez, Steve Reich, Michael Jarrell, Thierry Escaich und Kaija Saariaho uraufgeführt oder erstmals in Europa gespielt. In der laufenden Saison sind John Adams und Guillaume Connesson Associate Composers des ONL.

Der Reichtum des Repertoires spiegelt sich in der umfangreichen Diskographie des ONL. Die Aufnahmen werden regelmäßig mit wichtigen Preisen ausgezeichnet, von Ravels Bolero 1984 bis hin zum kompletten Orchesterwerk von Debussy unter Jun Märkl (Naxos) und einer CD mit Werken von Thierry Escaich, die 2011 erschien (Universal). Mit den kompletten Symphonien von Ravel und Berlioz leitet Leonard Slatkin leitet zwei ehrgeizige Einspielprojekte (Naxos).

Das ONL ist ein Pionier bei Bildungsprogrammen und das einzige französische Orchester, das jedes Jahr zwei Orchesterprojekte für junge Musiker anbietet. Es hat ehrgeizige Projekte für Schulen, Vortragsreihen, Familienkonzerte und andere bahnbrechende Aktivitäten außerhalb des Konzertsaals entwickelt. Außerdem bietet es starke Preisnachlässe für junge Zuhörer.

Als Institution der Stadt Lyon wird das Orchestre National de Lyon vom französischen Kulturministerium und der Region Rhône-Alpes finanziert.

 

SAISON 2016/2017

Zurück

Tourneen

Orchestre National de LyonLeonard Slatkin
  • Hilary Hahn
  • Cameron Carpenter
03.05.17 - 14.05.17
Orchestre National de LyonLeonard Slatkin
  • Khatia Buniatishvili
05.11.18 - 15.11.18
zu Tourneen & Projekte