Orchestre National de Lyon
© Niko RodamelOrchester
41 / 71

Biografie

Das Orchestre national de Lyon (ONL) verfügt über einen festen Stamm von 104 Musikern. Derzeitiger Music Director Laureate ist der amerikanische Dirigent Leonard Slatkin, der von September 2011 bis Juni 2017 Music Director des Orchesters war. Das Nachfolgeensemble der 1905 von Georges Martin Witkowski gegründeten Société des Grands Concerts de Lyon ist eines der ältesten französischen Orchester. Das ONL wurde 1969 auf Initiative von Robert Proton de la Chapelle, Kulturbeauftragter im Stadtrat von Lyon, zum ständigen Orchester. Geleitet wurde es bisher von Louis Frémaux (1969-1971), Serge Baudo (1971-1987), Emmanuel Krivine (1987-2000), David Robertson (2000-2004) und Jun Märkl (2005-2011).

 


 

Das Ensemble wird für seinen spezifisch französischen Klang bewundert und wurde mit Aufführungen von Ravel, Debussy und Berlioz berühmt. Das Repertoire des ONL reicht vom 18. Jahrhundert bis in die Moderne. Es vergibt regelmäßig Aufträge an zeitgenössische Komponisten wie Kaija Saariaho, Thierry Escaich und Guillaume Connesson. Das reichhaltige Repertoire spiegelt sich auch in der umfangreichen Diskographie, die von Ravels „Boléro“ 1984 (die erste goldene Schallplatte für ein Symphonieorchester) bis zum bei Naxos auf sieben CDs erschienenen und von Jun Märkl dirigierten Gesamtwerk von Debussy reicht. 2001 erschien eine CD mit Werken von Thierry Escaich (Universal). Leonard Slatkin setzt die ehrgeizige Einspielarbeit unter anderem mit dem Gesamtwerk von Ravel und Berlioz bei Naxos fort.

 

Das ONL ist ein Pionier für anspruchsvolle Live-Filmkonzerte und hat mit großem Erfolg Werke wie Der Herr der Ringe, Matrix und The Artist sowie klassische Stummfilme begleitet. Außerdem fördert das Orchester Bildung und soziales Engagement mit seinem Jugendorchester, vergünstigten Eintrittskarten für junge Konzertbesucher, originellen Schulprojekten, Gesprächsrunden und vielen weiteren Aktivitäten. In der Saison 2017/2018 startet das Auditorium-Orchestre national de Lyon ein musikalisches Bildungsprojekt namens „Démos”.

 

Neben den Konzerten im Auditorium tritt das ONL auch in bedeutenden internationalen Konzertsälen auf. 1979 spielte es als erstes europäisches Symphonieorchester in China und gab 2016 eine Konzertreihe in Japan, darunter drei Auftritte in Tokio. 2017 besuchte es auf seiner Amerikatournee die legendäre New Yorker Carnegie Hall.

 

Das ONL genießt das Privileg, in seinem eigenen, über 2.100 Sitzplätze verfügenden Haus, dem Auditorium Maurice-Ravel in Lyon, zu proben und aufzutreten. Die eindrucksvolle Konzerthalle aus Beton und Stahl wurde von Claude Delfante und Henri Pottier erbaut, 1975 offiziell eröffnet und als Baudenkmal des 20. Jahrhunderts eingestuft. Die außergewöhnlich luxuriöse Konzerthalle empfängt viele internationale Ensembles und große Solisten. Die zahlreichen Partnerschaften des Auditorium-Orchestre national de Lyon – unter anderem mit dem Institut Lumière, dem Centre Culturel de Rencontre d’Ambronay und dem Festival Jazz à Vienne – haben die Spielstätte für alle musikalischen Genres und Zuschauergruppen geöffnet. Das Auditorium lockt jährlich um die 250.000 Konzertgänger an.

 

Das von der Stadt Lyon unterhaltene Orchestre national de Lyon wird vom französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation und der Region Auvergne-Rhône-Alpes unterstützt.

 

SAISON 2017/2018

Zurück

Tourneen

Orchestre National de LyonLeonard Slatkin
  • Khatia Buniatishvili
05.11.18 - 15.11.18
zu Tourneen & Projekte