Les Arts Florissants
© Guy VivienOrchester
29 / 79

Biografie

Als Gesangs- und Instrumentalensemble, das sich auf Barockmusik in historischer Aufführungspraxis spezialisiert hat, sind Les Arts Florissants weltberühmt. Das Ensemble wurde 1979 von dem franko-amerikanischen Cembalisten und Dirigenten William Christie gegründet und nach einer Kurzoper von Marc-Antoine Charpentier benannt. Seither spielt es eine bedeutende Rolle bei der Wiederbelebung des lange vernachlässigten Barockrepertoires (wozu auch die Wiederentdeckung zahlloser Schätze gehört, die sich in den Sammlungen der Bibliothèque Nationale de France befinden). Heute wird dieses Repertoire weithin geschätzt und aufgeführt; dies gilt nicht nur für die französische Musik aus der Ära Ludwig XIV., sondern auch allgemein für europäische Werke des 17. und 18. Jahrhunderts. Das Ensemble wird von William Christie geleitet, der seit 2007 den Dirigentenstab regelmäßig an den britischen Tenor Paul Agnew übergibt.


 

Seit das Ensemble 1987 Lullys Atys an der Opéra Comique in Paris aufführte und das Werk im Mai 2001 mit überwältigendem Erfolg wieder aufnahm, haben Les Arts Florissants auf der Opernbühne ihre größten Erfolge gefeiert. Erwähnenswert sind Inszenierungen von Rameau (Les Indes Galantes, Hippolyte et Aricie, Les Boréades, Les Paladins, Platée), Lully und Charpentier (Médée, David et Jonathas, Les Arts Florissants, Armide), Händel (Orlando, Acis and Galatea, Semele, Alcina, Serse, Hercules, L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato), Purcell (King Arthur, Dido and Aeneas, The Fairy Queen), Mozart (Die Zauberflöte, Die Entführung aus dem Serail), Monteverdi (Operntrilogie) aber auch weniger gespielte Komponisten wie Landi (Il Sant’Alessio), Cesti (Il Tito), Campra (Les Fêtes vénitiennes) und Hérold (Zampa).

 

Bei den Theaterinszenierungen arbeiten Les Arts Florissants mit einigen der bedeutendsten Regisseurinnen und Regisseure wie Jean-Marie Villégier, Robert Carsen, Adrian Noble, Andrei Serban, Luc Bondy, Deborah Warner und Jérôme Deschamps und Macha Makeïeff sowie mit renommierten Choreographinnen und Choreographen wie Béatrice Massin, Ana Yepes, Jirí Kylián, Blanca Li, Trisha Brown, Robyn Orlin, José Montalvo, Françoise Denieau und Dominique Hervieu.

 

Les Arts Florissants genießen auch auf der Konzertbühne einen hervorragenden Ruf. Davon zeugen viele erfolgreiche konzertante und halbszenische Aufführungen von Opern und Oratorien (Rameaus Zoroastre, Anacréon und Les Fêtes d’Hébé, Charpentiers Actéon und La Descente d’Orphée aux Enfers, Campras Idoménée und Mozarts Idomeneo, Montéclairs Jephté, Rossis L’Orfeo und Händels Giulio Cesare mit Cecilia Bartoli wie auch sein Messias, Theodora, Susanna, Jephtha and Belshazzar, Programme mit weltlicher und geistlicher Kammermusik (darunter kleine Motetten von Lully und Charpentier, Madrigale von Monteverdi und Gesualdo, höfische Airs von Lambert, Hymnen von Purcell) und die Annäherung an größere Werke (vor allem die großen Motetten von Rameau, Mondonville und Campra).

 

In jeder Saison bieten Les Arts Florissants in Frankreich rund 100 Konzerte und Opernaufführungen – in der Pariser Philharmonie, wo sie Artists-in-residence sind, im Théâtre de Caen, an der Opéra Comique, im Théâtre des Champs-Élysées, im Schloss von Versailles und bei zahlreichen Festivals. Sie sind französische Kulturbotschafter im Ausland und werden regelmäßig nach New York, London, Edinburgh, Brüssel, Wien, Salzburg, Madrid, Barcelona, Moskau und weitere Metropolen eingeladen.

 

Das Ensemble verfügt über eine eindrucksvolle Diskographie: fast 100 Einspielungen für Harmonia Mundi, Warner Classics/Erato und Virgin Classics. Der DVD-Katalog umfasst 15 Aufführungen und wurde kürzlich durch Rameau, maître à danser (Apha) erweitert, die zum 250. Todestag des Komponisten erschien. 2013 starteten Les Arts Florissants ihr eigenes Label, Les Editions Arts Florissants, bei dem bisher fünf CDs erschienen sind: Belshazzar, Le Jardin de Monsieur Rameau und Händels Music for Queen Caroline, dirigiert von William Christie, wie auch die Mantua- und Cremona-Bände von Monteverdis Madrigalen unter Paul Agnew.

 

In den vergangenen Jahren haben Les Arts Florissants mehrere Bildungsprogramme für junge Musiker gestartet. Am prägendsten ist wohl die Akademie Le Jardin des Voix, die 2002 gegründet wurde, alle zwei Jahre stattfindet und schon eine ansehnliche Zahl junger Sänger ins Rampenlicht geholt hat. Das 2007 gestartete Arts Flo Juniors-Programm ermöglicht es Studierenden an Konservatorien, Orchester und Chor bei einer ganzen Inszenierung von den ersten Proben bis hin zur letzten Aufführung zu begleiten. Darüber hinaus gibt es eine Partnerschaft zwischen William Christie, Les Arts Florissants und der New Yorker Juilliard School of Music, die seit 2007 für einen fruchtbaren künstlerischen Austausch zwischen den USA und Frankreich sorgt.

 

Les Arts Florissants organisieren auch zahlreiche Veranstaltungen, um ein neues Publikum zu erreichen. Sie sind mit dem jeweiligen Saisonprogramm verbunden und richten sich gleichermaßen an Amateurmusiker und Nichtmusiker, an Erwachsene und Kinder.

 

2012 gründeten William Christie und Les Arts Florissants das Festival Dans les Jardins de William Christie, eine Zusammenarbeit mit dem Conseil départemental de la Vendée. Das Festival findet jedes Jahr statt und bringt Künstler von Les Arts Florissants, Studierende der Juilliard School und Finalisten von Le Jardin des Voix zusammen, die in den von William Christie in Thiré in der Vendée geschaffenen Gärten Konzerte und Promenadenmusik bieten. Neben dem Festival setzen sich Les Arts Florissants zusammen mit der Stiftung Les Jardins de Musique de William Christie für die Schaffung einer dauerhaften Kulturstätte in Thiré ein.

 

In der Saison 2015/2016 führen Les Arts Florissants unter William Christie folgende Werke auf: Händels Theodora in einer neuen Inszenierung von Stephan Langridge am Pariser Théâtre des Champs-Elysées, gefolgt von einer Konzertversion im New Yorker Lincoln Center und dem Concertgebouw Amsterdam; Lullys und Molières Monsieur de Pourceaugnac unter Clément Hervieu-Léger; Musique à Versailles, une journée avec le roi Soleil, ein Programm mit französischer Musik zum 300. Todestag von Ludwig XIV.; die Wiederaufnahme von Campras Les Fêtes vénitiennes (dirigiert von Robert Carsen) im Capitole de Toulouse und der Brooklyn Academy of Music; Bachs h-Moll-Messe; eine konzertante Aufführung von Mozarts Il re pastore mit Rolando Villazon; die zweite Folge des Programms Airs sérieux et à boire von Lambert und Zeitgenossen wie auch ein Programm mit Bach-Kantaten.

 

Paul Agnew wird Les maîtres du motet français dirigieren (Sébastien de Brossard und Pierre Bouteiller), Cremona, eine Auswahl aus Monteverdis erstem Madrigalbuch, wie auch ein Programm über weibliche Verliebtheit aus der Sicht von Monteverdi und seinen Zeitgenossen. Mit William Christie zusammen dirigiert er In an Italian Garden, die jüngste Edition von Le Jardin des Voix.

 

Die Saison endet mit der fünften Auflage des Festivals Dans les Jardins de William Christie, das vom 20. Bis 27. August 2016 in der Vendée stattfindet.

 

Les Arts Florissants wird unterstützt vom französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation. Seit 2015 ist das Ensemble in Residenz in der Philharmonie de Paris. Sponsoren von Les Arts Florissants sind die Selz Foundation, die American Friends of Les Arts Florissants und die Crédit Agricole Corporate & Investment Bank.

 

SAISON 2015/2016

Zurück

Tourneen

Les Arts FlorissantsWilliam Christie
  • Katherine Watson
  • Emmanuelle de Negri
  • Samuel Boden
  • Konstantin Wolff
08.12.16 - 18.12.16Händel: The Messiah
Les Arts FlorissantsWilliam Christie
  • Xavier de Maistre
23.03.17 - 26.03.17
Les Arts Florissants
  • Xavier de Maistre
24.06.17 - 04.07.17
Les Arts FlorissantsUmrao - The Noble Courtesan
    31.08.17 - 10.09.17Le Jardin des Voix
    Les Arts FlorissantsWilliam Christie
      25.10.17 - 30.10.17Purcell: Dido and Aeneas
      Les Arts FlorissantsWilliam Christie
        19.11.17 - 26.11.17Le Jardin des Voix
        Les Arts FlorissantsWilliam Christie
          08.12.17 - 19.12.17Monteverdi: Selva Morale e spirituale
          Les Arts FlorissantsWilliam Christie
            10.03.18 - 15.03.18Händel: Ariodante
            Les Arts FlorissantsWilliam Christie
              11.07.18 - 21.07.18Haydn: Die Schöpfung
              zu Tourneen & Projekte