Kammermusik Tetzlaff Quartett
© Giorgia BertazziKünstler
5 / 6

Biografie

Christian Tetzlaff, Violine
Elisabeth Kufferath, Violine
Hanna Weinmeister, Viola
Tanja Tetzlaff, Violoncello

Die gemeinsame Leidenschaft für Kammermusik führte Christian und Tanja Tetzlaff sowie Hanna Weinmeister und Elisabeth Kufferath 1994 zur Gründung eines Streichquartettes – das Tetzlaff Quartett war geboren. Seither hat sich dieses Ensemble zu einem der gefragtesten Quartette der mittleren Generation entwickelt.

Regelmäßige Konzerte führen das Tetzlaff Quartett in alle wichtigen Konzertorte Deutschlands; außerdem nach Frankreich, Italien, Belgien, Großbritannien, die Schweiz sowie in die USA. Das Ensemble ist zu Hause auf den großen internationalen Podien wie dem Auditorium du Louvre in Paris, der Wigmore Hall London, in der Société Philharmonique in Brüssel, im Wiener Musikverein und im Concertgebouw Amsterdam. Es ist gern gesehener Gast bei internationalen Festivals wie den Berliner Festwochen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Heidelberger Frühling. In dieser Saison gastiert das Tetzlaff Quartett geht das Ensemble auf zwei längere Tourneen mit Konzerten in Berlin, Hamburg, München, Leipzig, Aachen, Lörrach, Amsterdam, Bern sowie Gent.

2010 erschien die erste CD beim Label CAvi mit Quartetten von Schönberg und Sibelius; 2013 folgte eine Aufnahme mit Bergs Lyrischer Suite und Mendelssohns 2. Streichquartett.


 

Christian Tetzlaff, Violine

Gleichermaßen heimisch im Repertoire der Klassik und Romantik sowie des 20. Jahrhunderts, hat Christian Tetzlaff Maßstäbe mit seinen Interpretationen der großen Violinkonzerte gesetzt. Als Solist und Kammermusiker gastiert er regelmäßig in allen internationalen Musikmetropolen. Er spielt eine Violine von Peter Greiner.

Elisabeth Kufferath, Violine

Seit 2009 hat sie eine Professur für Violine an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover inne. Sie ist eine begehrte Kammermusikpartnerin; engagiert für zeitgenössische Musik (UA u. a. von Manfred Trojahn und Elliott Carter), außerdem diese Saison Artist-in-Residence an der Auckland University in Neuseeland. Sie spielt eine Violine von Peter Greiner.

Hanna Weinmeister, Viola

Seit 1998 ist sie als Erste Konzertmeisterin beim Orchester der Oper Zürich verpflichtet. Sie spielt eine Bratsche von Peter Greiner.

Tanja Tetzlaff, Violoncello

Solistisch wie kammermusikalisch konzertiert Tanja Tetzlaff in ganz Europa sowie in den USA, in Australien und Japan und ist regelmäßig zu Gast bei internationalen Festivals. Sie spielt ein Violoncello von Giovanni Baptista Guadagnini aus dem Jahre 1776. 

SAISON 2016/2017

Zitate

„Großartig ist es, wie die vier Musiker zu Beginn das Zitat aus dem Jugendlied 'Frage' [Mendelssohn Streichquartett a-Moll] anstimmen und es klanglich gedeckt, fast wie aus nostalgischer Ferne erklingen lassen, um dann mit dem unruhigen 'Allegro' des Kopfsatzes einzufallen. […] Besonders gelungen ist es, wie das Tetzlaff Quartett dem Wechsel der Affekte gemäß auch die Tempogestaltung flexibilisiert und sie in den rezitativischen Ausbruch der ersten Violine kurz vor der Satzreprise [Mendelssohn Streichquartett a-Moll, Adagio] münden lässt. […] Die musikalischen Stimmungsumschwünge [Berg „Lyrische Suite“] werden unter Zuhilfenahme klug eingesetzter Agogik und weit ausgeloteter Dynamik inszeniert. Immer wieder entstehen dabei Momente von enormer klanglicher Intensität […].“

klassik.com, Stefan Drees, 30. Dezember 2014

„Das Ergebnis ist eine hoch spannende, technisch geradezu perfekte, in den Stimmen präzis balancierte Aufnahme [Mendelssohn: Streichquartett op. 13] mit einem verschwenderischen Reichtum an Details […]. Dass Christian Tetzlaff mit seinem Ensemble jede Note, jede kleinste Phrase auflädt, bis sie zu zerplatzen droht, diese permanente Anspannung, die Ungeduld, die flackernde Dynamik, die in jeden Bogen tiefe Zacken schlägt: Genau das verlangt diese Musik [Berg: Lyrische Suite]. […] Nach fast hundert Jahren (und in dieser grandiosen Aufnahme) stockt einem dabei immer noch der Atem.“

Deutschlandfunk, Raoul Mörchen, 9. November 2014

„[...] Der mehrmalige Wechsel zwischen dem überirdischen Choral- und dem fröhlich geerdeten Tanzmotiv bewirkte in diesem Satz einen überwältigenden, beinahe schon Trance evozierenden Sog. Von den vielen bewegenden Momenten sei das beängstigend modern wirkende Rezitativ der ersten Geige im vierten Satz Alla Marcia herausgegriffen: Auch von diesen Passen ausgehend, schien eine direkte Verbindungslinie von der "Klassik" bis herauf in die "Moderne", ja bis in die Gegenwart, sichtbar zu werden. Anregend. Spannend. Aufregend [...]“

mozarteum.at, Heidemarie Klabacher, 24. September 2014

„[...] Ein schwereloses, ätherisches Glück - besser, erfüllter kann man diese Musik nicht spielen.“

Kölner Stadtanzeiger, MaS, 2. März 2013

Zurück

Diskografie

Tetzlaff QuartettSCHUBERT | HAYDNMär. 2017, Ondine, CD, Verfügbar bei: Amazon
Tetzlaff QuartettMENDELSSOHN · Streichquartett Nr. 2 a-Moll BERG · Lyrische SuiteOkt. 2014, CAvi, CD, Verfügbar bei: iTunes
Sibelius & Schönberg: StreichquartetteStreichquartette von Sibelius und SchönbergOkt. 2010, Cavi, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon