Violoncello Tanja Tetzlaff
© Giorgia BertazziKünstler

"Sie steckt mit ihrer Kunst, ihrem Charisma und ihrer zuverlässigen Technik manch andere Kollegen in die Tasche."

Frankfurter Allgemeine Zeitung
27 / 30

Biografie

Tanja Tetzlaff verfügt über ein weit gefächertes Repertoire, das sowohl Standardwerke als auch Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts umfasst. Bei NEOS erschien im Jahr 2011 die CD mit den Cellokonzerten von Wolfgang Rihm und Ernst Toch.

Sie studierte an der Musikhochschule Hamburg bei Professor Bernhard Gmelin und am Mozarteum Salzburg bei Professor Heinrich Schiff.

Nach der erfolgreichen Teilnahme an vielen internationalen Wettbewerben spielte sie mit zahlreichen renommierten Orchestern, u. a. mit den Orchestern der Tonhalle Zürich, des Bayerischen Rundfunks und des Konzerthaus Berlin, dem Royal Flandern Orchestra und dem Orquesta Nacional de España, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, sowie dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Orchestre de Paris und dem Cincinnati Symphony Orchestra. Dabei arbeitete sie zusammen mit namhaften Dirigenten wie Lorin Maazel, Daniel Harding, Sir Roger Norrington, Philippe Herreweghe, Vladimir Ashkenazy, Dmitrij Kitajenko, Paavo Järvi, Michael Gielen, Heinz Holliger und vielen anderen.


 

In der Saison 2016/17 ist Tanja Tetzlaff als Solistin beim Iceland Symphony Orchestra, dem Royal Northern Sinfonia Orchestra, dem Scottish Chamber Orchestra,  dem Sinfonieorchester Rostock, dem Philharmonia Orchestra London, dem Orchestre Nationale des Pays de la Loire, dem Tokyo Metropolitain Orchestra sowie dem NHK Orchestra Tokio zu Gast.

Ihr besonderes Interesse gilt der Kammermusik - sie spielt regelmäßig Klaviertrio mit Christian Tetzlaff und Lars Vogt, mit denen sie in dieser Saison in folgenden Städten gastiert: in Antwerpen, Luxemburg, Freiburg, bei der Schubertiade, in Bilbao, Paris und London. In weiteren Kammermusikformationen ist sie sie beim Luzern Festival, in Prag sowie beim Mozarteum Salzburg zu hören.

Regelmäßig konzertiert sie in renommierten Kammermusikreihen und bei Festivals wie z. B. dem Heidelberger Frühling und den Festivals in Bergen, Baden-Baden und Edinburgh. Tanja Tetzlaff gehört zur Kernbesetzung des Heimbach-Festivals „Spannungen“. Regelmäßige Kammermusikpartner sind Lars Vogt, Leif Ove Andsnes, Alexander Lonquich, Antje Weithaas, Florian Donderer, Baiba und Lauma Skride, Christian Tetzlaff, Carolin Widmann sowie Sharon Kam.

Tanja Tetzlaff ist außerdem Mitglied des Tetzlaff Quartettes, welches 1994 zusammen mit Christian Tetzlaff, Elisabeth Kufferath und Hanna Weinmeister gegründet wurde.

Mit ihrer Duopartnerin, der Pianistin Gunilla Süssmann konzertiert sie regelmäßig. Das Duo hat bei CAvi-music zwei CDs mit Werken von Brahms sowie einem nordisch-russichen Programm eingespielt.

Tanja Tetzlaff spielt ein Cello von Giovanni Baptista Guadagnini aus dem Jahre 1776.

SAISON 2016/2017

Zitate

„[…] Das Trio ohne Eigennamen – die Interpreten sind Marke genug – besticht mit dem Mut zum Risiko, mit spielerischer Leidenschaft, die natürlich gepaart ist mit technischer Brillanz. […] klanglich ist das alles von höchster Delikatesse […]das Spiel der beiden Geschwister (zeugt) gerade in den zahlreichen Unisono-Passagen […] von nicht zu überbietender Gemeinsamkeit: zwei Künstler, ein Klang, eine Aussage. Und hier ist es an der Zeit, Lars Vogt ins Rampenlicht zu stellen. Was für ein unglaublich einfühlsamer, kongenialer Tastenzauber, welch sensibler Kammermusiker! […]“

Badische Zeitung, Alexander Dick, 06. April 2017

„Ihren Cellopart spielt sie […] so gesanglich, sonor und präzise, dass es eine höchst unbeschwerte Freude war, ihr zuzuhören.“

Offenbach-Post, Axel Zibulski, 11. Mai 2016

„Das bewegliche Spiel der Cellistin [...] ebnet dem Publikum den Weg, sich der Musik hinzuge¬ben und doch auf Feinheiten zu hören. [...] Solcherart vorgetragen, vermag es Trost zu spenden und ein Gefühl von Ewigkeit greifbar zu machen.“

Lippe Aktuell, kh, 23.Dezember 2015

„[…] rustikales Cello in klanglich und melodisch typisch moderner Klassik, meisterhaft interpretiert von Tetzlaff […]“

Osterholzer Kreisblatt, Luise Bär, 18. März 2015

„[...] in den häufigen Solo-Passagen dieses letzten Werkes blühte die [...] Musikerin wie aus Versehen auf und riss ihre Kollegen, wie auch das Publikum mit.“

Wiesbadener Kurier, Doris Kösterke, 3.März 2015

„Die junge Cellistin gestaltete den Solopart des h-Moll-Konzerts derart leidenschaftlich, temperament- und ausdrucksvoll, als sei Mstislaw Rostropowitsch vor Ort. [...] So kann, ja so muss man Dvorák spielen. Ein Genuss!“

Badische Zeitung, Johannes Adam, 16.Mai 2013

„Die Cellistin beherrschte ebenso die reiche Palette zwischen feinsten Nuancen und dem energischen, ja geradezu sich lodernd aufbäumendem Ausdruck. Im kunstvoll differenzierten, weich abgerundeten Ton eröffnete Tetzlaff Sibelius‘ „Malinconia““

Rheinische Post, anw, 19. Februar 2013

Zurück

Diskografie

Tetzlaff QuartettSCHUBERT | HAYDNMär. 2017, Ondine, CD, Verfügbar bei: Amazon
Mahler Symphony Nr 4 (Fassung Erwin Stein)Festival Ensemble Spannungen Ausgezeichnet mit dem Mahler Komponierhäuschen 2015Jun. 2015, CAvi-music, CD
Brahms The Piano TriosMai. 2015, Ondine, CD
Tetzlaff QuartettMENDELSSOHN · Streichquartett Nr. 2 a-Moll BERG · Lyrische SuiteOkt. 2014, CAvi, CD, Verfügbar bei: iTunes
Brahms Cello SonatasCello Sonatas by Tanja Tetzlaff & Gunilla SuessmanNov. 2012, CAvi, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Wolfgang Rihm & Ernst TochKonzerte in einem SatzAug. 2011, NEOS, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Schumann: Komplette Werke für KlaviertrioKomplette Werke für KlaviertrioApr. 2011, EMI, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Sibelius & Schönberg: StreichquartetteStreichquartette von Sibelius und SchönbergOkt. 2010, Cavi, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Malinconia: Sibelius, Grieg & RachmaninowTanja Tetzlaff spielt mit Gunilla Suessmann Werke für Cello und KlavierJun. 2007, Cavi, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon