Sopran Kristine Opolais
© Tatyana VlasovaKünstler
4 / 5

Biografie

Kristine Opolais ist eine der gefragtesten Sopranistinnen der internationalen Bühne und tritt regelmäßig an der Metropolitan Opera New York, der Wiener Staatsoper, der Deutschen Staatsoper Berlin, der Bayerischen Staatsoper München, an der Mailänder Scala und am Royal Opera House Covent Garden auf. Ihre Zusammenarbeit erstreckt sich u.a. auf die Dirigenten Daniel Barenboim, Antonio Pappano, Daniel Harding, Andris Nelsons, Marco Armiliato, Fabio Luisi, Kirill Petrenko, Semyon Bychkov und Alain Altinoglu.                         

In der Saison 2016/17 setzt Opolais ihre Kooperation mit der Metropolitan Opera mit drei Opernproduktionen fort, die auch weltweit in HD übertragen werden: „Manon Lescaut“ (Eyre) zusammen mit Marcelo Álvarez, „La Bohème” (Zeffirelli) und schließlich die Neuproduktion von „Rusalka” (Zimmerman) im Frühling 2017. Die enge Beziehung zur Metropolitan Opera besteht seit Opolais' Debüt als Magda in „La Rondine“ 2013. 2014 schrieb sie dort Musikgeschichte mit zwei Rollendebüts innerhalb von 18 Stunden: Nach ihrem gefeierten Auftritt in „Madama Butterfly“ sprang sie am Folgetag in der weltweit live im Kino übertragenen Matineevorstellung von „La Bohème“ ein und wurde von Kritik wie Publikum begeistert gefeiert.


 

Opolais wird auch ihre Arbeit an  der Bayerischen Staatsoper fortführen. Die besondere Verbindung zu diesem Haus begann 2010 mit ihrem gefeierten Einspringen als Rusalka; seither folgten regelmäßige Auftritte, u.a. in „Madama Butterfly”, „Eugen Onegin“ und „Mefistofele”; in dieser Saison wiederholt Opolais ihre Debutrolle als Rusalka. Eine weitere bedeutende Zusammenarbeit pflegt Opolais mit dem Royal Opera House, wo sie ihren Titel als „führende Puccini-Sopranistin“ (The Telegraph) mit Auftritten als Cio-Cio San, Tosca und Manon Lescaut festigte. Am Opernhaus Zürich trat Opolais als Jenůfa auf.Mit „Madama Butterfly“ wird Opolais an die Wiener Staatsoper zurückkehren und mit „Tosca“ gibt sie ihr Debut bei den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle in Baden-Baden und in der Berliner Philharmonie. 

Wichtige Konzertauftritte der vergangenen Spielzeiten waren Auftritte bei den Salzburger Festspielen, den BBC Proms und dem Tanglewood Festival, wo Opolais regelmäßig zu Gast ist – zuletzt in der Titelrolle einer „Aida“-Konzertaufführung. Opolais ist mit dem Concertgebouw-Orchester, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem WDR Sinfonieorchester Köln und der Filarmonica della Scala aufgetreten. Zu den Höhepunkten dieser Saison gehören Debut-Aufführungen mit dem Gewandhausorchester Leipzig in einem rein tschechischem Programm. Nach ihrem Debut in der vergangenen Saison kehrt Opolais in den Musikverein Wien zurück, ebenso ins Konzerthaus Dortmund. Sie ist eine äußerst begehrte Solistin bei Gala-Aufführungen und wird bei einer baltischen Tournee in Lettland und Litauen auftreten.

Zu Opolais‘ DVD-Aufnahmen gehören „Manon Lescaut“ mit dem  Royal Opera House, in der sie neben Jonas Kaufmann die Titelrolle sang, Prokofjews „Der Spieler“ unter Daniel Barenboim an der Deutschen Staatsoper Berlin und „Rusalka“ mit der Bayerischen Staatsoper München. Zu ihren CD-Veröffentlichungen zählen die bei Orfeo erschienene und für einen BBC Music Magazine Award nominierte CD von Puccinis „Suor Angelica“ mit dem WDR Sinfonieorchester Köln, „Simon Boccanegra“ mit den Wiener Symphonikern bei Decca, sowie die Zusammenarbeit mit Jonas Kaufmann bei seiner Grammy-gekrönten Puccini-CD unter Sony. 

SAISON 2016/2017

Zitate

„Opolais, sparklingly sequin-gowned, blended high passion and torment as the slave-girl heroine [Aida], her high notes ringing clear and true.“

Andrew L. Pincus, The Berkshire Eagle, 22 August 2016 (BSO/Nelsons)

„Kristine Opolais as Aida may well have opened a new chapter in her own already remarkable career, and possibly also in the opera’s production history. She can make her voice girlish, […] before modulating into the anguish Verdi wrote for the character […]. In the Finale […], she let forth a full, rich, decidedly non-girlish sound that soared over the massed fortissimo of orchestra and chorus exactly as Verdi must have intended. Not yet 40, she is already working with a skillset at the top of what is expected, and if she refines it further she may change the definition of what the top is. […] Imagine. There is no telling where this voice may go.“

James Prichard, The Boston Musical Intelligencer, 22 August 2016 (BSO/Nelsons)

„Looking stunning in her purple haute-couture gown Kristine Opolais was warmly welcomed to the stage. […] [The] Latvian soprano, singing with considerable expression, revealed a lustrous quality to her attractive vocal tone. […] With such passionate feeling for the words, impeccable diction and marvellous projection Opolais didn’t just act the part; it was if she was living the role. It would be hard to imagine the soprano receiving better orchestral accompaniment than this. Recognising her stunning voice and dramatic instincts the audience rewarded the soprano with a tremendous ovation. It was all over far too soon […]“

Michael Cookson, Seen and Heard International, 20 May 2016 (Royal Concertgebouw Orchestra / Bychkov)

„I don’t recall even seeing this aria more vocally and dramatically expressive; if Verism was ever looking for an “every-day truth”, it found it in such artists as Kristīne Opolais whose search and interpretation is completely persuasive […]“

Robert Rytina, Operaplus.cz, 1st September 2015 [Prague]

„Highly charged phrases with floating high notes weren´t the only goal of long sections: the clarity and focus of her [Kristine Oplais’] voice triumphed through understated moments that demanded control.“

Laura Stanfield Prichard, The Boston Musical Intelligencer, 23rd August 2015 [Tanglewood]

„Although she is twice as tall as any 15-year-old Japanese girl should be, [Kristine Opolais] suspends disbelief from start to finish simply by her perfect vocal incarnation of the naivety and fragility of the character. And she can hurl out a dark chest voice with the sudden terror of a wounded animal.“

Hilary Finch, The Times, 25 March 2015 [Madama Butterfly at Covent Garden]

„What brings the parade alive is a performance of great emotional subtlety by Kristine Opolais in the title role. […] It’s Opolais’s night, confirming her status as today’s leading Puccini soprano: I hope Covent Garden has her Tosca and Suor Angelica in their sights.“

Rupert Christiansen, The Telegraph, 21 March 2015 [Madama Butterfly at Covent Garden]

„Kristine Opolais manages Manon's transformation from good-time girl to tragic victim wonderfully well, using silvery pianissimos to marvelous effect“

Andrew Clements, The Guardian, June 18 2014 [Manon Lescaut at Covent Garden]

Zurück

Diskografie

Verdi: Simon BoccanegraIn Verdis Jubiläumsjahr präsentiert Decca die Operngesamtaufnahme seiner Oper "Simon Boccanegra" mit hochrangiger Besetzung: Thomas Hampson singt die Titelpartie, Joseph Calleja ...Okt. 2013, Decca, CD, Verfügbar bei: Amazon
Puccini: Suor AngelicaAndris Nelsons dirigiert das WDR Rundfunkorchester und das WDR Sinfonieorchester Köln. Kritistine Opolais singt Puccinis Suor Angelica, Lioba Braun die Rolle der Fürstin.Aug. 2012, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon