Klavier Khatia Buniatishvili
Khatia Buniatishvili © Gavin EvansKünstler
3 / 31

Biografie

Die 1987 in Georgien geborene Pianistin Khatia Buniatishvili entdeckte bereits mit drei Jahren das Klavier für sich. Mit sechs Jahren gab sie ihr erstes Konzert mit dem Tbilisi Chamber Orchestra und tritt seit ihrem zehnten Lebensjahr international auf. Khatia Buniatishvili studierte in Tiflis bei Tengiz Amiredjibi und in Wien bei Oleg Maisenberg.

2008 gab sie ihr US-Debüt in der Carnegie Hall und ist seither in der Hollywood Bowl, beim iTunes Festival, bei den BBC Proms, den Salzburger Festspielen, dem Verbier Festival, dem Menuhin Festival Gstaad, La Roque-d'Anthéron, dem Klavier-Festival Ruhr, beim „Progetto Martha Argerich“ sowie in den folgenden großen Konzertsälen aufgetreten: Carnegie Hall, Walt Disney Concert Hall Los Angeles, Royal Festival Hall London, Wiener Musikverein, Wiener Konzerthaus, Concertgebouw Amsterdam, Berliner Philharmonie, Pariser Philharmonie, Théâtre des Champs-Élysées, Mailänder Scala, Teatro La Fenice in Venedig, Palau de la Música Catalana Barcelona, Victoria Hall Genf, Tonhalle Zürich, Prager Rudolfinum, Shanghai Grand Theater, Beijing NCPA, Mumbai NCPA, Suntory Hall Tokio und Singapore Esplanade Theatre.


 

Unter Khatia Buniatishvilis musikalischen Partnern finden sich führende Dirigenten wie Zubin Mehta und Placido Domingo, Kent Nagano, Neeme Järvi, Paavo Järvi, Mikhail Pletnev, Vladimir Ashkenazy, Semyon Bychkov und Myung-Whun Chung. Sie hat mit berühmten Orchestern wie dem Israel Philharmonic, dem Los Angeles Philharmonic, dem San Francisco Symphony, dem Seattle Symphony, dem Philadelphia Orchestra, dem Toronto Symphony, dem São Paulo State Symphony, dem China Philharmonic, dem NHK Symphony, dem BBC Symphony, dem Orchestre de Paris, dem Orchestre National de France, der Filarmonica della Scala, den Wiener Symphonikern, dem Rotterdam Philharmonic und den Münchner Philharmonikern zusammengearbeitet.

In den vergangenen Jahren engagierte sich Khatia Buniatishvili für folgende Projekte: 

70-jähriges Bestehen der Vereinten Nationen – Benefizkonzert für syrische Flüchtlinge; Benefizkonzert in Kiew für Verletzte in der ukrainischen ATO-Zone; „to Russia with Love" - Konzert gegen Menschenrechtsverstöße in Russland; Teilnahme an der DLDWomen Conference. Khatia Buniatishvili arbeitete auch mit der Band Coldplay an deren letztem Album „A Head Full Of Dreams“ zusammen.

Ihre Diskographie umfasst ein Liszt-Album (SONY 2011), ein Chopin-Album (SONY  2012), „Motherland“ (SONY 2014) „Kaleidoscope“ (SONY 2016) sowie „Piano Trios“ mit Gidon Kremer und Giedrė Dirvanauskaitė (ECM 2011) und Violin- und Klaviersonaten mit Renaud Capuçon (Erato 2014).

Khatia Bunaitishvili gewann zweimal den ECHO Klassik: 2012 für ihr Liszt-Album und  2016 für „Kaleidoscope“.

SAISON 2016/2017

Zurück

Diskografie

Franck, Grieg und DvořákSonaten für Violine und Klavier von Franck, Grieg und DvořákOkt. 2014, Erato (Warner), CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon