KlavierDejan Lazić
© Susie KnollKünstler

„... a powerhouse performer whose playing combines strength with beauty.“

The Guardian
12 / 26

Biografie

Dejan Lazićs lebhafte Repertoireinterpretationen machen ihn zu einem der einzigartigsten und ungewöhnlichsten Solisten seiner Generation. Er tritt mit Orchestern wie dem Budapest Festival Orchestra, London Philharmonic Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, NDR Sinfonieorchester Hamburg, Netherlands Philharmonic, Rotterdam Philharmonic, Helsinki Philharmonic, Swedish Radio, Danish National, Chicago Symphony, Atlanta Symphony sowie dem Australian Chamber Orchestra, dem Netherlands Chamber Orchestra und dem Kammerorchester Basel auf.

Lazić erfreut sich großer Beliebtheit in Fernost durch seine Zusammenarbeit unter anderem mit dem NHK Symphony, Yomiuri Nippon, Sapporo Symphony, Seoul Philharmonic und Hong Kong Philharmonic. Zudem arbeitet er mit den aktuell meist gefragten Dirigenten wie zum Beispiel Giovanni Antonini, Lionel Bringuier, Iván Fischer, Andris Nelsons, Vasily Petrenko, Robert Spano, John Storgårds, Krzysztof Urbanski und Osmo Vänskä zusammen.

Im Sommer 2014 debütierte Dejan Lazić beim Chicago Symphony Orchestra mit Auftritten sowohl beim Ravinia Festival unter Krzysztof Urbanski sowie beim Aspen Festival, wo er als Solist und Komponist die Weltpremiere seines Klavierkonzerts “In Istrian Style”, Op. 18 unter der Leitung von Robert Spano aufführte. Des Weiteren spielte er beim Lanaudiére Festival ein Rezital, in dessen Folge er eine sofortige Wiedereinladung zum Scriabin Jubiläum 2015 erhielt. In Europa wird er als Gast beim Trondheim Symfoniorkester unter der Leitung ihres Chefdirigenten Krzysztof Urbanski beim Chopin Festival in Warschau auftreten, nachdem er bereits die Saison dieses Orchesters mit seinem eigenen Arrangement von Brahms‘ Violinkonzert für Klavier eröffnet hatte.

In der Saison 2014/15 spielt Lazić zudem mit dem Danish National Symphony unter der Leitung von Vasily Petrenko, dem SWR Stuttgart unter Kazuki Yamada, Netherlands Philharmonic unter Ivor Bolton, Belgrade Philharmonic unter Muhai Tang und dem Helsinki Philharmonic Orchestra mit John Storgårds – mit letzterem wird er zudem durch Südamerika touren. In der Kammermusik ist er gleichermaßen erfolgreich und spielt mit dem Royal Flemish Philharmonic Orchestra und Gordan Nokolic sowie mit der Manchester Camerata und Gábor Takács-Nagy. Nach erfolgreichen internationalen Rezitalen im Teatro Colón, Buenos Aires, und im Sydney Opera House wird er abermals bei der London International Piano Series im South Bank Center konzertieren.

Mit dem Label Channel Classics hat er ein Dutzend Aufnahmen veröffentlicht, einschließlich seiner von der Kritik gefeierten Liaisons-Serie, deren letzte Folge Werke von CPE Bach und Britten umfasst. Für seine Liveaufzeichnung des Klavierkonzerts Nr. 2 von Rachmaninov mit dem London Philharmonic Orchestra und Kirill Petrenko erhielt er den Deutschen Echo Klassik Musikpreis 2009. Auf seiner nächsten CD bei Sony Music wird Beethovens Tripelkonzert zu hören sein.

Dejan Lazićs Kompositionen erfreuen sich großer Anerkennung. Seine Werke umfassen diverse Kompositionen für Klavier, Kammer- und Orchestermusik sowie Kadenzen für Klavierkonzerte von Mozart, Haydn und Beethoven. Sein Arrangement von Brahms‘ Violinkonzert für Klavier und Orchester wurde 2009 mit dem Atlanta Symphony Orchestra unter Robert Spano uraufgeführt und zudem im Januar 2010 mit großem Erfolg auf CD veröffentlicht. Seitdem hat Dejan Lazić mit dieser Bearbeitung bei den BBC Proms, beim Concertgebouw Amsterdam, bei den Hamburger Ostertönen, beim Chopin Festival in Warschau sowie in Nord- und Südamerika und Japan konzertiert.

Lazić stammt aus einer musikalischen Familie in Zagreb, Kroatien und wuchs in Salzburg auf, wo er am Mozarteum studierte. Heute lebt er in Amsterdam.

 

SAISON 2014/2015 - WIR ÜBERARBEITEN UNSERE BIOGRAPHIEN REGELMÄSSIG. BITTE VERWENDEN SIE KEIN FRÜHER DATIERTES MATERIAL.

Zitate

„His playing was elegant without being prim, flowery without lacking backbone, delicate while nurturing a firmness of tone. Clarity ruled, but warmth was ever-present. The Larghetto found him at his best; it stirred like lace curtains in a languid breeze.“

The Orange County Register, Timothy Mangan, 01.12

„Lazić plays with palpable heart, with genuine spirit that derives entirely from the music itself, with dexterity, subtlety and insight that make this recital thoroughly compelling.“

The Telegraph, Geoffrey Norris, 20.10.11

„The soloist was Dejan Lazić, a powerhouse performer whose playing combines strength with beauty.“

The Guardian, Tim Ashley, 2.09.11

„Lazić’s bright legerdemain and cunning balancing of weight and measure was entirely convincing; his cadenza a kaleidoscope of transformations.“

The Times, Hilary Finch, 15.08.11

„Lazić’s pianism rippling and sonorous, orchestral playing subtle and collaborative. I have never heard such an account of this masterpiece, every note picked out with telling inevitability.“

The Birmingham Post, Christopher Morley, 27.05.11

„Lazić is a classy artist, with a fine range of colour, taut trills and immaculate fingerwork. […] There’s much of beauty in the Croatian’s reading – his quality of sound, especially in the quieter regions, remains one of the pleasures of his playing.“

Harriet Smith, Gramophone Magazine, 05.11

Zurück

Diskografie

C.P.E. Bach & Britten: Liaisons Vol. 3Dejan Lazić verbindet Sonaten von C.P.E Bach mit Klavierwerken von BrittenOkt. 2011, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: Amazon
BeethovenDejan Lazić spielt das Klavierkonzert Nr.4 in G-Dur mit dem Australian Chamber Orchestra unter Richard TognettiMär. 2011, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Brahms/LazićKlavierkonzert Nr. 3 in D-Dur, arrangiert von Dejan Lazić nach dem Violinkonzert, op. 77 von Brahms, gespielt mit dem Atlanta Symphony Orchestra unter Robert SpanoFeb. 2010, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Schumann & Brahms: Liaisons Vol.2Dejan Lazić spielt Werke von Schumann und BrahmsJun. 2009, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
RachmaninowKlavierkonzert Nr. 2 in c-Moll, op.18 mit dem London Philharmonic Orchestra und Kirill PetrenkoJan. 2008, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon