Klavier Dejan Lazić
Dejan Lazic © Lin GothoniKünstler

„... a powerhouse performer whose playing combines strength with beauty.“

The Guardian
14 / 32

Biografie

Dejan Lazićs erfrischende Interpretationen des Klavierrepertoires machen ihn zu einem der außergewöhnlichsten Künstler seiner Generation. Er spielt mit Orchestern wie dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem NDR Elbphilharmonie Orchester Hamburg, Netherlands Philharmonic Orchestra, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Budapest Festival Orchestra, Helsinki Philharmonic Orchestra, Swedish Radio Symphony Orchestra, Danish National Symphony Orchestra, Boston Symphony Orchestra, Chicago Symphony Orchestra, Atlanta Symphony Orchestra sowie dem Australian Chamber Orchestra, dem Netherlands Chamber Orchestra und dem Kammerorchester Basel. Konzerte führen ihn regelmäßig nach Asien, wo er unter anderem mit dem NHK Symphony Orchestra, Yomiuri Nippon Orchestra, Seoul Philharmonic Orchestra und Hong Kong Philharmonic Orchestra auftritt. Mit Dirigenten wie Giovanni Antonini, Lionel Bringuier, Iván Fischer, Andris Nelsons, Vasily Petrenko, Robert Spano, John Storgårds, Krzysztof Urbanski und Osmo Vänskä verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit.


 

Höhepunkt in der Spielzeit 2017/18 ist die Rückkehr zum Atlanta Symphony Orchestra mit Robert Spano. Dort spielt Lazić sein „Klavierkonzert im Istrischen Stil“, welches er 2014 beim Aspen Music Festival uraufgeführt hatte. Im Herbst wird er Beethovens Bearbeitung seines ursprünglich als Konzert für Violine komponierten Klavierkonzerts mit dem Netherlands Chamber Orchestra im Concertgebouw in Amsterdam aufführen und aufnehmen. Weitere Zusammenarbeiten folgen mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra unter Kazuki Yamada, Het Residentie Orkest unter Rory McDonald und dem MDR Sinfonieorchester Leipzig unter Jan Willem de Vriend. Er spielt Solorezitale in der Wigmore Hall London, im Teatro Colón in Buenos Aires und im Melbourne Recital Centre.

„Grandios fingerfertig, engagiert und gewitzt, dabei voller Tiefgang: Dieser Längsschnitt durch Liszts Oeuvre ist ein Geschenk, für Einsteiger wie für Kenner.“ schreibt der Literatur Spiegel (Juli 2017) über seine Liszt Aufnahme Life, Love & Afterlife (Onyx Classics), seine erste Einspielung für die Plattenfirma Onyx Classics. Im Rahmen der Veröffentlichung spielt Dejan Lazić diesen Sommer Rezitale mit Fokus auf Franz Liszts Kompositionen, unter anderem beim renominierten Menuhin Festival Gstaad. Zuvor hatte er bei Channel Classics zahlreiche CDs veröffentlicht, darunter die hochgelobte Reihe „Liaisons“. Die jüngste Aufgnahme aus der Reihe stellt Werke von C.P.E. Bach und Britten einander gegenüber. Seine Live-Aufnahme von Rachmaninoffs 2. Klavierkonzert mit dem London Philharmonic Orchestra unter Kirill Petrenko wurde mit dem Echo Klassik 2009 ausgezeichnet. 2015 veröffentliche Sony Music seine Einspielung von Beethovens Tripelkonzert, die in Zusammenarbeit mit Sol Gabetta und Giuliano Carmignola entstand.

Lazić ist auch als Komponist aktiv; seine Werke werden bei Sikorski verlegt. Sein Arrangement von Brahms Violinkonzert für Klavier und Orchester wurde 2009 mit dem Atlanta Symphony Orchestra und Robert Spano uraufgeführt. Weitere Aufführungen folgten bei den BBC Proms, im Concertgebouw Amsterdam, bei den Hamburger Ostertönen, dem Chopin Festival Warschau sowie in Nord- und Süd­amerika und Japan. Lazićs erstes großes symphonisches Werk, die Tondichtung „Mozart und Salieri“ (inspiriert von Pushkins Drama), wurde vom Indianapolis Symphony Orchestra in Auftrag gegeben und im April 2017 mit Krzysztof Urbański uraufgefürt. Seine Kadenzen für Beethovens Klavierkonzerte Nr. 1-4 kommen im Herbst 2017 heraus. Dezeit arbeitet er an einer „Chinesischen Fantasie“ für Violine und Orchester.

Dejan Lazić wurde in Zagreb, Kroatien, in eine Musikerfamilie geboren. Er wuchs in Salzburg auf, wo er am Mozarteum studierte, und lebt heute in Amsterdam.

SAISON 2017/2018

Zitate

„This recording will surely add to this Croatian pianist’s reputation as one of the leading players of his generation.“

BBC Music Magazine, 08.2017 über sein letztes Album Life, Love and Afterlife – A Liszt Recital

„Grandios fingerfertig, engagiert und gewitzt, dabei voller Tiefgang: Dieser Längsschnitt durch Liszts Œuvre ist ein Geschenk, für Einsteiger wie für Kenner“

Literatur Spiegel, 06.07.2017

„Lazić combines technical mastery with a pronounced or even flamboyant expression, often taking the volume of the music way down, as if insisting we listen to the delicacies“

Tampa Bay Times, Andrew Meacham, 20.05.2017

„The pianist's touch is flawless, every note given exact weight, each line audible and woven into a balanced mesh. […] Lazic keeps you both challenged and delighted“

Sydney Morning Herald, Clive O’Connel, 03.03.2016

„Like the playing in general of the gifted, young, Croatian-born, Salzburg-trained soloist, the slow movement was technically immaculate and gave off a delicate, purling beauty of sound“

Chicago Tribune, John von Rhein, 11.07.2014

„Lazic's display prowess could not be ignored as his fingers ran like lightning up and down the keyboard, showing us passage, scale, chordal, octave and trill work which could take one's breath away“

nuvo.net, Tom Aldridge, 03.02.2014

„If I give pride of place to Lazic it is because the particular combination of scores he offered showed him to be not only world-class in purely technical terms but because it showed an inquisitive intellect“

Buenos Aires Herald, Pablo Bardin, 15.05.2013

Zurück

Diskografie

Life, Love & Afterlife-A Liszt RecitalDejan Lazić mit einer Hommage an Franz Liszt.Apr. 2017, Onyx, CD, Verfügbar bei: Amazon
Lazić, Carmignola, Gabetta: Beethoven Triple ConcertoGiuliano Carmignola und Sol Gabetta, Triple Concerto op. 56 von Ludwig van Beethoven.Sep. 2015, Sony Classical, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
C.P.E. Bach & Britten: Liaisons Vol. 3Dejan Lazić verbindet Sonaten von C.P.E Bach mit Klavierwerken von BrittenOkt. 2011, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: Amazon
BeethovenKlavierkonzert Nr.4 in G-Dur mit dem Australian Chamber Orchestra unter Richard TognettiMär. 2011, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Brahms/LazićKlavierkonzert Nr. 3 in D-Dur, arrangiert von Dejan Lazić nach dem Violinkonzert, op. 77 von Brahms, gespielt mit dem Atlanta Symphony Orchestra unter Robert SpanoFeb. 2010, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Schumann & Brahms: Liaisons Vol.2Dejan Lazić spielt Werke von Schumann und BrahmsJun. 2009, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
RachmaninowKlavierkonzert Nr. 2 in c-Moll, op.18 mit dem London Philharmonic Orchestra und Kirill PetrenkoJan. 2008, Channel Classics, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon

News