DirigentAndris Nelsons
© Marco BorggreveKünstler

„Charmant. Packend. Phänomenal.“

Süddeutsche Zeitung
11 / 21

Biografie

Andris Nelsons ist seit Beginn der Saison 2014/15 neuer Music Director des Boston Symphony Orchestra. Sein Debüt beim Boston Symphony gab Andris Nelsons mit Mahlers Sinfonie Nr. 9 im März 2011 in der Carnegie Hall. Im vergangenen Sommer debütierte er außerdem mit dem Orchester in Tanglewood sowie im Januar 2013 in der Symphony Hall. Das Engagement unterstreichtAndris Nelsons‘ exzellenten Ruf in der internationalen Musikszene, den er sowohl an den Opern- als auch an den Konzerthäusern genießt.

Nelsons ist seit 2008 Music Director des City of Birmingham Symphony Orchestra, mit dem er gemeinsam auf äußerst erfolgreiche Spielzeiten und eine herausragende Amtszeit zurückblicken kann. Er hat die Position bis Sommer 2015 inne. Mit dem CBSO unternimmt er weltweit ausgedehnte Tourneen mit regelmäßigen Auftritten bei Sommerfestivals wie dem Lucerne Fes-tival, den BBC Proms und den Berliner Festspielen. Gemeinsam haben sie in den großen europäischen Konzerthäusern gastiert, darunter der Musikverein in Wien, das Théâtre des Champs- Elysées in Paris, der Gasteig in München und das Auditorio Nacional de Música in Madrid. Nach seinem Japan-Debüt auf einer Tournee mit den Wiener Philharmonikern bereiste Nelsons im November 2013 erneut mit dem CBSO Japan und den Fernen Osten.

In den kommenden Jahren wird Nelsons seine Zusammenarbeit mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, Het Koninklijk Concertgebouworkest, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Philharmonia Orchestra weiterführen. Andris Nelsons ist regelmäßig zu Gast am Royal Opera House Covent Garden, der Wiener Staatsoper und der Metropolitan Opera. Im Sommer 2014 kehrte er zu den Bayreuther Festspielen zurück und dirigierte erneut den „Lohengrin“, eine Inszenierung von Hans Neuenfels, die unter seiner musikalischen Leitung 2010 Premiere feierte.

Eine produktive Kooperation verbindet Nelsons mit dem Label Orfeo International: Mit dem CBSO arbeitet er an einer kompletten Einspielung der Orchesterwerke von Tschaikowsky und eines Großteils der von Richard Strauss. Über ihre erste gemeinsame Strauss-CD schrieb die Times, es sei eine der „opulentesten und kultiviertesten Interpretationen von ‚Ein Heldenleben’, die je auf CD erschienen sind“. Über die Hälfte der Einspielungen von Andris Nelsons wurde mit einem „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichnet. Im Oktober 2011 erhielt Andris Nelsons den ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ für seine 2010 entstandene Aufnahme von Strawinskys ‚Feuervogel’ und der ‚Psalmensymphonie‘. Für audiovisuelle Aufnahmen besteht ein Exklusivvertrag mit der Unitel GmbH. Die neueste Veröffentlichung ist eine im Juni 2013 erschienene DVD/Blu-ray mit Dvořáks „Aus der Neuen Welt“, gespielt vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

1978 als Kind einer Musikerfamilie in Riga geboren, begann Andris Nelsons seine Karriere als Trompeter im Orchester der Lettischen Nationaloper, bevor er Dirigieren studierte. 2006-2009 war er Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford und von 2003 bis 2007 musikalischer Leiter der Lettischen Staatsoper.

WIR ÜBERARBEITEN UNSERE BIOGRAPHIEN REGELMÄSSIG. BITTE VERWENDEN SIE KEIN FRÜHER DATIERTES MATERIAL.

Zitate

„Diese Präsentation von Bruckners Siebter Symphonie war in jeder Hinsicht überzeugend: Voll struktureller Lebendigkeit, musikalischer Wachheit und klanglicher Üppigkeit. (…) Nelsons Interpretation fand eine charismatische Balance zwischen Bedeutsamkeit und Transparenz für Details, was sich vom durchlässigen Glanz der pianissimo Tremolos bis zu den strahlenden, vom Bass beherrschten Höhepunkten des ersten und zweiten Satzes spannte.“

Boston Globe, Jeremy Eichler, 16.1.15

„Jedes Mal, wenn ich ihn dirigieren gesehen habe; ob in Boston, Tanglewood, New York oder Bayreuth, hat er ein wahres Feuerwerk der Intensität entfesselt. Nelsons bereitet einem ein echtes Ganzkörper-Musik-Erlebnis: Der Klang rauscht nicht an den Ohren vorbei, sondern er verschlingt einen förmlich. Er ist ein Meister darin, die Dynamik so zu kontrollieren, dass sich ein kinetisches, fluktuierendes Ganzes ergibt.“

The New Yorker, Alex Ross, 1.12.14

„Nelsons und das City of Birmingham Symphony Orchestra blasen einen frischen Wind durch die Noten. Sein Sonnenaufgang ist wahrhaft sublim- in der ursprünglichen, unverfälschten Bedeutung des Wortes. Voll unermesslicher Schönheit, die so Ehrfurcht einflößend ist, dass sie erschreckend und betörend zugleich wirkt. [...] Ich muss Andris Nelsons meine höchste Anerkennung aussprechen: Seine Version beinhaltet viele der Qualitäten von Karajan und erzählt uns gleichzeitig einiges, dass wir noch nicht von diesem unergründlichen, ewig faszinierenden Werk wussten. Nelsons ist Superman.“

Gramophone, Philip Clark, 24.11.14

„Andris Nelsons dirigierte mit prägnantem Fokus und Elan und entlockte dem Orchester sowohl tonale Schönheit, als auch technische Präzision und sichtbare Begeisterung“

Wall Street Journal, David Mermelstein, 18.11.14

„Vor einem ungewöhnlich großen Publikum zeigte sich das Boston Symphony Orchestra engagiert und sein Dirigent voll ansteckender Verve in seiner Präsentation von Werken Beethovens, Bartoks und Tschaikowskys. Obwohl es erst sein viertes Konzert in seiner neuen Funktion als Chefdirigent war, kam es einem so vor, als ob Mister Nelsons schon seit Jahren unter dem goldenen Proszenium-Bogen der Symphony Hall stehen würde. Das Orchester klingt schon jetzt reiner, vereinter und fokussierter und weist eine Qualität auf, wie ich sie seit dem Weggang von James Levine im März 2011 nicht mehr gehört habe.“

New York Times, David Allen, 5.10.14

„Nelsons Interpretation von Beethovens vierter Symphonie mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra war wahrhaft erstaunlich. Wie alle außergewöhnlichen Dirigenten hat er die wunderbare Fähigkeit, etwas unerwartet Geniales quasi aus dem Nichts herauf zu beschwören. [...] Die gemäßigte Einleitung schien voller ungeahnter dramatischer Möglichkeiten zu stecken, die er in Folge fast gänzlich auszuschöpfen wusste. Jede noch so kleine Rhythmusänderung saß, jeder Akkord schien perfekt ausbalanciert und das Perpetuum Mobile des Finales war von sagenhafter Präzision.“

The Guardian, Andrew Clements, 19.9.14

„Nelsons hat sich Strauss‘ Salome in Ausdruck und Tempo so sehr zu Eigen gemacht, dass er beim feinfühlig gestalteten Tanz der sieben Schleier beinahe selbst mittanzte. [...] Während der berühmten Kuss-Akkorde gegen Ende nahm der Klang des Orchesters eine geradezu physische Qualität an und schien wie ein Dunstschleier in der Luft zu hängen.“

Boston Globe, Jeremy Eichler, 7.3.14

„Teufel, wird hier eine orchestrale Kraft präsentiert. Nelsons erweist sich als weit ausholender Gestalter […] Als hingebungsvoller Klangformer. Die Musiker folgen ihm mit erkennbarer Lust. […] Stets ist der Ausdruck bestens dosiert. Charmant. Packend. Phänomenal.“

Süddeutsche Zeitung, Andreas Pernpeintner, 24.4.12

„Nelsons brings fresh perspectives to all music he tackles.“

Opera Magazine, Hugh Canning, 1.9.11

„Andris Nelsons setzt die „Lohengrin“-Partitur unter Strom, dass sie leuchtet und glüht, in den gläsernen Dialogpassagen genauso wie bei den Massenszenen, wenn die Pathoschöre toben, das Blech brüllt. Seit der junge Christian Thielemann hier vor Jahren Wolfgang Wagners „Meistersinger“-Inszenierung übernahm, ist kein Musikwunder dieser Art mehr geschehen in Bayreuth.“

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Eleonore Büning, 31.07.11

Zurück

Diskografie

Strauss: Also sprach Zarathustra Op. 30, Don Juan Op.20, Till Eulenspiegels lustige Streiche Op. 28Zum 150. Geburtstag Richard Strauss': Das City of Birmingham Symphony Orchester spielt Werke des Komponisten. Am Pult steht Andris Nelsons.Apr. 2014, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon
Genius on Fire - eine Dokumentation über Andris Nelsons50 Minuten Dokumentation über das Leben und Schaffen des Dirigenten Andris Nelsons.Dez. 2013, Film Fritz & Orfeo, DVD, Verfügbar bei: Amazon
Johannes Brahms: Klavierkonzerte 1 & 2Andris Nelsons dirigiert das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und die Wien Philharmoniker. Am Klavier für Brahms' 1. und 2. Klavierkonzert sitzt Hélène Grimaud.Sep. 2013, Deutsche Grammophon, CD, Verfügbar bei: Amazon
From the new worldAndris Nelsons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Werken von Ives, Adams, Stravinsky und Dvorák.Jun. 2013, C Major, DVD, Verfügbar bei: Amazon
Antonin DvorákAndris Nelsons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Werken von Antonin Dvorák: Symphonie Nr. 9 & "Heldenlied" op. 111Mär. 2013, BR Klassik, CD, Verfügbar bei: Amazon
Shostakovich Symphony No. 7 "Leningrad"Das Citiy of Birmingham Symphony Orchestra unter der Leitung von Andris Nelsons spielt die 7. Sinofnie "Leningrad" von Dmitri Schostakowitsch.Okt. 2012, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon
Wagner: LohengrinAndris Nelsons dirigiert Wagners "Lohengrin" bei den Bayreuther Festspielen.Okt. 2012, Opus Arte, CD, Verfügbar bei: Amazon
Benjamin Britten: War RequiemAndris Nelsons dirigiert das "War Requiem". Orchester: City of Birmingham Symphony Orchestra. Erin Wall, Sopran; Mark Padmore, Tenor; Hanno Müller-Brachmann, Bass-Baritone; CBSO ...Okt. 2012, Arthaus, DVD, Verfügbar bei: Amazon
Puccini: Suor AngelicaAndris Nelsons dirigiert das WDR Rundfunkorchester und das WDR Sinfonieorchester Köln. Kritistine Opolais singt Puccinis Suor Angelica, Lioba Braun die Rolle der Fürstin.Aug. 2012, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon
Shostakovich Symphony No. 8Das Royal Concertgebouw Orchestra unter der Leitung von Andris Nelsons spielt die 8. Sinofnie von Dmitri Schostakowitsch.Mai. 2012, Unitel, DVD, Verfügbar bei: Amazon
Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 & "Scheherazade" von Rimskyi-KorsakovDas Royal Concertgebouw Orchestra unter der Leitung von Andris Nelsons spielt Rimsky-Korsakovs "Scheherazade" sowie Beethovens Klavierkonzert No. 5. Am Klavier: Yefim Bronfman.Apr. 2012, Unitel, DVD, Verfügbar bei: Amazon
TschaikowskyAndris Nelsons und das City of Birmingham Symphony Orchestra präsentieren Werke von Tschaikowsky: Symphonie Nr. 4 in f-Moll op.36 & Francesca Da Rimini op.32Okt. 2011, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon
Chopin Klavierkonzerte, Nr. 1 & 2Nelsons dirigiert die Staatskapelle Berlin. Auf dem Programm stehen Chopins Klavierkonzerte Nr. 1 und 2, interpretiert von Solist Daniel Barenboim.Sep. 2011, Arthaus, DVD, Verfügbar bei: Amazon
Richard StraussAndris Nelsons und das City of Birmingham Symphony Orchestra mit Werken von Richard Strauss: Alpensinfonie & Salomes TanzFeb. 2011, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon
TschaikowskyAndris Nelsons und das City of Birmingham Symphony Orchestra mit Werken von Tschaikowsky: "Romeo und Julia" – Fantasie-Ouvertüre & Symphonie Nr. 6 ("Pathétique")Nov. 2010, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon
La BohèmeNelsons dirigiert La Bohème im Royal Opera House Covent Garden. Inszenierung: John Copley.Jun. 2010, Opus Arte, DVD, Verfügbar bei: Amazon
Igor StrawinskyAndris Nelsons und das City of Birmingham Symphony Orchestra mit Werken von Igor Strawinsky: Feuervogel & PsalmensymphonieMär. 2010, Orfeo, CD, Verfügbar bei: iTunes
Richard StraussAndris Nelsons und das City of Birmingham Symphony Orchestra mit Werken von Richard Strauss: Rosenkavalier-Suite & Ein Heldenleben op. 40Jan. 2010, Orfeo, CD, Verfügbar bei: Amazon

News