Alain Altinoglu
© Marco BorggreveKünstler

„Musikalisch rund wird alles durch den hier Bestnoten einfahrenden Alain Altinoglu.“

RBB Kulturradio
2 / 23

Biografie

An seinen fulminanten Start als Directeur Musical des Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel zu Beginn des Jahres 2016 knüpft Alain Altinoglu in seinem zweiten Jahr mit intensiven und gleichzeitig kultivierten Aufführungen an, die auch weiterhin von Kritikern hoch gelobt werden.

Als Gast dirigiert Altinoglu regelmäßig renommierte Orchester wie das Boston Symphony, Chicago Symphony, Philadelphia Orchestra, Cleveland Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, London Symphony Orchestra, Philharmonia Orchestra, Danish National Symphony Orchestra, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Staatskapelle Dresden, Staatskapelle Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Radio-Symphonieorchester Wien, Tonhalle Orchester Zürich sowie die führenden Pariser Orchester.


 

Zu den Höhepunkten dieser Saison zählt Altinoglus Debüt bei den Berliner Philharmonikern, wo er unter anderem sein Arrangement einer Suite aus Debussys Oper Pelléas et Mélisande zur Uraufführung bringen wird. Mit den Wiener Philharmonikern tritt er mit einem Konzert während  der Mozartwoche in Salzburg auf und kehrt an Londons Royal Festival Hall zurück. Hier gibt er sein Debüt mit dem London Philharmonic Orchestra, das er anschließend auf Tournee durch Europa führt. Desweiteren debütiert Altinoglu in dieser Saison mit dem WDR Sinfonieorchester Köln, dem Deutschen Sinfonie-Orchester Berlin mit Leif Ove Andsnes sowie dem Philharmonischen Orchester in Oslo. In Brüssel wird Altinoglu Neuproduktionen von Wagners Lohengrin sowie Poulencs Dialogues des Carmelite, beide in der Regie von Olivier Py, sowie Bartóks Der wunderbare Mandarin und Herzog Blaubarts Burg, in einer neuen Doppelvorstellung inszeniert von Christophe Coppens, dirigieren.

Alain Altinoglu ist an allen großen Opernhäusern weltweit zu Gast. Neben der Metropolitan Opera New York, Royal Opera House Covent Garden, Teatro Colon Buenos Aires, Staatsoper Wien, Opernhaus Zürich, Deutsche Oper Berlin, Staatsoper unter den Linden, Bayerische Staatsoper München und den drei Pariser Opernstandorten gastiert er regelmäßig bei den Festspielen in Bayreuth, Salzburg, Orange und Aix-en-Provence.

Alain Altinoglus besondere Liebe gilt dem Liedgesang. Er begleitet regelmäßig die Mezzosopranistin Nora Gubisch am Klavier. Die neueste Aufnahme mit Volksliedern von de Falla, Obradors, Granados, Berio und Brahms ist bei Naïve erschienen. Weitere Aufnahmen der beiden Künstler erschienen mit Liedern von Henri Duparc (Cascavelle) und Maurice Ravel (Naïve). Für Deutsche Grammophon enstand vor kurzem eine Aufnahme mit Piotr Beczala. Eine Verfilmung von Honeggers Jeanne d’Arc au bûcher ist außerdem auf DVD (Accord) erhältlich. Darüberhinaus erschien Wagners Der fliegende Holländer als DVD für Deutsche Grammophone.

Alain Altinoglu wurde 1975 in Paris geboren und studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris wo er gegenwärtig die Dirigierklasse unterrichtet. 

SAISON 2017/2018

Zitate

„Für die musikalische Umsetzung war Alain Altinoglu ans Dirigentenpult gebeten worden, der es Verstand, die in unzähligen Farben und Schattierungen schimmernde Partitur mit einem durchweg herrlich disponierten Orchester in all ihren Nuancen subtil und gefühlvoll umzusetzen.“

Opernglas 09.2017

„Alain Altinoglu dirigiert mit wachem Sinn für hurtige Tempi, kräftige Farben und ein kompakt-strukturiertes Klangbild.“

Die Welt, Manuel Brug, 15.03.2016

„Und der französisch- armenische Dirigent Alain Altinoglu modellierte mit dem hochengagierten BR-Sinfonieorchester im „Chant du Rossignol“ eine zauberische Klangfarbenkoloristik, deren Pianissimofinale nahezu romantischen Impressionismus beschwor.“

Süddeutsche Zeitung, Klaus P. Richter, 27.11.2015

„Altionglu entfesselte mit rhythmischer Akkuratesse die pralle Farbigkeit des Orchesterklangs, dessen Delikatesse er in Ravels ‘Ma mère l’oye’ zu feinster Blüte entfaltet hatte. Ein Zauber-Moment!“

Münchener Merkur, Gabriele Luster, 27.11.2015

„Dort [Ravels „Ma mère l’oye“] konnte sich Altinoglu wieder als sensibler Klangfarbenmagier bewähren.“

Süddeutsche Zeitung, Klaus P. Richter, 27.11.2015

„Alain Altinoglu, erstmals bei einer Staatsopernpremiere am Pult, dirigiert [die Zweitfassung des "Macbeth" von 1865] mit Kraft und Feuer. Er trifft genau den düsteren Grundton, arbeitet mit dem ihm willig folgenden Staatsopernorchester die fahlen Farben von Verdis ungewöhnlicher Instrumentierung präzise heraus und lässt mit sorgfältiger Differenzierung immer wieder hören, dass Verdis dynamische Palette bis zum vierfachen Piano reicht.“

Kleine Zeitung, Ernst Naredi-Rainer, 06.10.2015

„Im Graben debütierte Alain Altinoglu. Wild und leidenschaftlich klang sein Wagner, er ließ das Orchester gleichberechtigt mitmischen beim ganzen Tosen und Toben um Krieg, Ehre und Treue auf der Bühne [...].“

Die Welt, Lucas Wiegelmann, 26.07.2015

„Auch den Debütanten des Abends kann man ein paar Minuten lang sehen. Dann nämlich spiegelt sich Alain Altinoglu, eigentlich im mystischen Abgrund des Orchestergrabens verborgen, in einer Glasscheibe auf der Bühne und lässt unbeabsichtigt beobachten, wie hochkonzentriert, engagiert und gestenreich er das Festspielorchester leitet. So klingt sein Dirigat auch: zügig, spannungsreich, mit Gespür für dramatische Steigerungen und dabei doch stets durchsichtig. [...]. Den Namen Altinoglu sollte man sich jedenfalls merken; wer weiß, vielleicht schreibt auch er eines Tages Festspielgeschichte wie Hans Neuenfels mit seinen Ratten.“

Bayerische Rundfunk, Thorsten Preuß, 26.07.2015

„Das überschäumende Vorspiel zum dritten gelingt elektrisierend und detailgenau in einer Spannung, die bis zum Ende gehalten wird. Gewaltiger Applaus und Standing Ovations [...].“

Süddeutsche Zeitung, Klaus Kahlschmid, 27.07.2015

Zurück

Diskografie

Folk SongsAlain Altinoglu mit Nora Gubisch, Werke für Klavier und GesangMai. 2014, naïve, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Ravel MélodiesAlain Altinoglu mit Nora Gubisch, Werke für Klavier und GesangDez. 2012, naïve, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Bernhard Herrmann: Les Hauts de HurleventOrchestre National de MontpellierOkt. 2011, Universal, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon
Duparc: MélodiesAlain Altinoglu mit Nora Gubisch und Werken von DuparcJun. 2010, Cascavelle, CD, Verfügbar bei: iTunes Amazon

News